Ein EXE – Setup lässt sich nicht installieren

Wir verwenden EXE Setup´s um automatisch prüfen zu können ob alle Installationsvoraussetzungen gegeben sind, um alte Versionen automatisch zu deinstalliert, benötigte Programme in den richtigen Versionen automatisch nachzuladen bzw. um zu entscheiden ob auf dem Rechner eine 32bit oder 64bit Version des Programms installiert werden soll.

Bei einigen wenigen Rechnern kann es vorkommen dass sich das EXE Setup nicht installieren lässt und eine Fehlermeldung angezeigt wird dass ein Prozess nicht auf eine Datei zugreifen kann.

Prozess kann nicht auf eine Datei zugreifen

Um trotzdem die Software installieren zu können muss an Stelle der EXE das MSI Setup ausgeführt werden.

Mit dem Befehl /extract: <Pfad> (z.B.: Mypackage.exe /extract:“C:\My work“) können die MSI Einzelkomponenten aus dem EXE in den angegebenen Zielpfad extrahiert und von dort aus ausgeführt werden und so die Software zu installieren.

iPaper – 100% Terminal-Serverauslastung durch Virenscanner

Fast jedes Unternehmen verwendet Virenscanner sowohl auf Clients als auch auf Servern. Zuletzt hatte einer unsere Kunden das Problem dass nach einem Update auf die aktuellste iPaper Version die Serverauslastung nach einigen wenigen angemeldeten Usern auf 100% angestiegen ist. Das Problem wurde durch den Virenscanner verursacht.

Um das Problem zu lösen mussten folgende Dateien explizit aus der Viren-Überwachung ausgenommen werden:

  • iPaper.UI.exe – iPaper Programm Ordner – C:\Program Files (x86)\iPaper.NET
  • iPaperPDF.exe bzw. bei neueren Versionen auch der Monitor  iPaperPDFMonitor.exe unter  C:\Program Files\Common Files\MAYComputer\iPaperPDF

eDocPrintPro Plugin – PDFExport Einstellungen – die wichtigsten nachgelagerten PDF Funktionen zusammengefasst

Wir haben die wichtigsten nach der Erstellung der PDF´s nachgelagert auszuführenden Funktionen in eine eigenständige Komponente zusammengefasst und auch als eDocPrintPro Plugin verfügbar gemacht.

Folgende nachgelagerte Funktionen stehen damit zur Verfügung:

  • Ausfüllen der PDF Info Felder
  • Dokumentendarstellung – Öffnen Modus
  • PDF Passwort setzen (Öffnen, System)
  • PDF Funktionseinschränkungen
  • Seiten nummerieren
  • Briefpapierfunktion – PDF hinterlegen / überlagern
  • Lesezeichen nummerieren
  • Deckblatt erstellen & einfügen mit Briefpapier
  • Inhaltsverzeichnis aus den Bookmarks erzeugen inkl. Editor und Briefpapier
  • Wasserzeichen & Stempel definieren und aufbringen

PDFExport Einstellungen als Plugin für eDocPrintPro

Als eDocPrintPro Plugin installiert können diese Funktionen dem PDF-Druck nachgelagert  bzw. über die eDocPrintPro DropZone per Drag & Drop bzw. per Hot-Folder für bestehende PDF´s ausgeführt werden.

Alle Einstellungen und die damit zusammenhängenden Dateien lassen sich als GFIX Dateien ex- bzw. importieren. Damit können die Einstellungen  sowohl zwischen verschiedenen Anwendungen (z.b. FileConverterPro, EMail Archiver, PDFExport Settings Editor usw.) als auch zwischen verschiedenen Arbeitsstationen ausgetauscht werden.

Der eigenständige und kostenlos verfügbare PDFExport Settings Editor ermöglicht es solche GFIX Konfigurationsdateien auch unabhängig zu erstellen und zu bearbeiten.

Download – eDocPrintPro PDFExport Einstellungen >>>
Download – PDFExport Einstellungen Standalone Editor >>>

iPaper – Start dauert lange – keine Internet Verbindung vorhanden

Aus Gründen der Sicherheit sind alle unsere Setup´s und Anwendungen mit einem SHA-256 „Code Sign Certificate“ von Symantec signiert.  Es gibt jedoch auch Installationen bei denen der  z.B. (Citrix-)Terminal-Server ebenfalls aus Sicherheitsgründen keine Verbindung zum Internet hat. Wird nun eine signierte Anwendung aufgerufen so wird die Gültigkeit der Signatur überprüft und dazu kann eine Internet Verbindung erforderlich sein. Ist eine solche nicht vorhanden so kann der Programmstart entsprechend lange dauern da erst ein „Timeout“ abläuft bevor die Anwendung startet.

Um in diesem Fall einen schnellen Programmstart zu ermöglichen kann die Überprüfung der Signatur für z.b. iPaper deaktiviert werden. Dazu muss die  Konfigurationsdatei mit dem Namen ipaper.UI.exe.config in den iPaper Programmpfad C:\Program Files (x86)\iPaper.NET kopiert werden.

Download – ipaper.UI.exe.config >>>

Zu beachten:

  • Ist ein Dokument oder ein Programm digital signiert bzw. sind die Root-Zertifikate nicht aktuell so versucht Windows eine Signatur-Validierung über das Internet auszuführen. Ist in dem Fall keine Internet Verbindung vorhanden so läuft dieser Vorgang in einen Timeout und wird erst nach einiger Zeit fortgesetzt. Dadurch erscheint die Anwendung zu „hängen“ bzw. sehr lange für den Start zu brauchen.
  • Diese Konfigurations-Datei sollte nicht verwendet werden falls eine Internet Verbindung vorhanden ist
  • Die Datei teilt MS-Windows mit keine Signatur-Überprüfung über das Internet durchzuführen.

PDFmdx – Version 2.4.3 – Barcode Erkennung & verbesserte Anker / Suchfeldfunktion

Neuerungen Version 2.4.3:

Feld-Typ – Barcode: Mit dem neuen Feldtyp Barcode ist es jetzt auch möglich Felder (Bereiche) als Typ „Barcode“ zu definieren. Aus dem festgelegten Bereich wird nicht der Text ausgelesen sondern eine 1D-Barcode Erkennung nach dem ausgewählten Barcode Typ durchgeführt und der erkannte Wert zurückgeliefert.

1_Felder können als Typ Barcode angelegt werden  2_Barcode Typ auswählen  3_Barcodes werden in dem Feldbereich erkannt und als Text ausgegeben

Verbesserte Anker / Suchfeldfunktion:  Felder können  in Relation zu einem „Anker / Suchfeld“ Feld gesetzt werden. Das Ankerfeld kann über einen Text bzw. Teilstring Suchtext auf einer Seiten gesucht werden. Wird der Begriff gefunden so werden die anderen Felder in Relation zu diesem Feld ausgelesen. Damit kann z.b. „Gesamtbetrag“ und die dazu in Relation stehenden Felder – Netto, Mwst, Brutto – gefunden und ausgelesen werden. Diese Funktion ist auch für die Verarbeitung eingescannter Dokumente wichtig da hier durch den Scanvorgang nicht gewährleistet ist dass sich die auszulesenden Felder immer an der gleichen Position befinden. Auch Barcode Felder können relativ zu Ankerfeldern festgelegt und gelesen werden.

Download – PDFmdx Template Editor & Processor >>>

PDFScanEdit – Installierbare Plugins zum Erfassen von Dokumenten Metadaten

Über installierbare PDFScanEdit Plugins können mit  Profimasken für die Erfassung der Metadaten inkl. Logik für die Profilierung bzw. den Export der Dokumente in DMS / ECM / Archiv-Systeme implementiert werden. Die Umsetzung der Plugins erfolgt über C#/.NET Projekte.

  • Installierbare Plugins – für Profilierung und Erfassung von Metadaten zur Ablage von Dokumente in externen DMS / ECM / Archivsystemen.
  • Ein oder mehrere Plugins können installiert und ausgewählt werden – jeder Plugin beinhaltet seine eigene individuelle Logik für die Profilierung.
  • Plugins sind eigenständig installierte .NET / C# Anwendungen die sich in das PDFScanEdit Basisframework einfügen und deren Funktionen nutzen.
  • Gleichzeitige Darstellung der Profilmaske und der Dokumentenvoransicht bei der Erfassung der Metadaten.
  • Frei programmierbare Logik und Funktionen auf der Profilierungsmaske mit z.b. externe XML Templateregeln mit dynamischen Feldern um den Namen / Titel immer gleich aufzubauen, Zugriff auf externe Datenquellen – MS-XLS, SQL, Web-Service (SOAP, REST), verknüpfte Tabellen und Vorbelegung von Feldern mit Werten aus der Tabelle, Type ahead Teilstring Suche über einzelne oder kombinierte Felder, Verwendung von Kategorien als Lookup´s, Zuordnung bestehender Tags, Automatische Neuanlage von Tags, Automatisches Erzeugen von Folderstruktur sowie der Dateinamen aus Profilfeldwerten, Suche nach Foldern, Counter über Web-Service, Stempelung des Dokuments vor dem Upload mit Infos aus den Metadaten, Suche nach vorhandenen Dokumenten und Übernahme von Profilwerten usw.
  • Interaktive Verarbeitung – mit OCR und Upload oder alternativ
  • Hintergrund / Batchverarbeitung – für PDF-OCR Konvertierung und Upload – der User kann bereits weiterarbeiten während im Hintergrund die OCR Verarbeitung und der Upload stattfindet.
  • Bestehende Profilwerte erhalten / Maske löschen
  • Automatisch Laden des nächsten Dokuments aus der Liste – verarbeitetes Dokument wird nach dem Upload gelöscht oder in einen Archivbereich verschoben.

Plugin Beispiele:

  • Rechnungserfassung über Barcode & OCR >>>

ifresco Demo plugin - Eingangsrechnungserfassung

  • Ablage von Dokumenten im Alfresco ECM/DMS >>>

ifresco Profiler Standard Plugin - Erfassungsmaske

PDFScanEdit – Image / PDF Dokumente scannen, bearbeiten inkl. OCR und Barcode-Erkennung

PDFScanEdit stellt einfach zu bedienende, seitenorientierte Funktionen zur übergreifenden Bearbeitung von PDF und Imagedokumenten  zur Verfügung. Ein Tool das auf keinem Arbeitsplatz fehlen sollte da es ohne viel Overhead die wichtigsten und am häufigsten benötigte Funktionen zur Bearbeitung von PDF gescannten Dokumenten bietet.

Funktionen PDFScanEdit:

  • Verarbeitet PDF und ImagedateienSchwarz & Weiß, Graustufen, Farbe, – dabei muss nicht auf die Unterschiede bei Dateiformat und Farbe geachtet werden – alle Funktionen sind übergreifend implementiert.
  • Seitenvoransicht – Zoom, Blättern, Seitenauswahl, Drehen – sowie Thumbnail Miniaturen aller Seiten

0_Über das Kontext Menü der Dokumentenliste sind alle wichtigen Funktionen in direktem Zugriff  1_Miniaturen- sowie Seiten-Voransicht - Zoom, Blättern, Seiten drehen  8 Über die Miniaturenansicht können Dokumente geteilt, Seiten verschoben, gelöscht und gedreht werden

  • Integrierte Scanfunktion um Dokumente über einen lokal angeschlossene TWAIN Scanner zu erfassen. Scan Einstellungen können direkt über voreinstellbare Scan-Profile ausgewählt werden.

16_Scanner Parameter lassen sich über Scan-Profile verwalten

  • Dokumente aus Eingangs-Ordnern verarbeiten– Anzeige als Dokumentenliste z.b. für Multifunktionsgeräte, Netzwerkscanner mit Scan to Folder Funktion oder per Druckertreiber erzeugte, sowie um per E-Mail empfangene Dokumente verarbeiten zu können.

2_Über Hauptprofile werden alle Einstellungen unter einem Namen abgelegt und aufgerufen  3_Profil-Einstellungen - allgemeine Einstellungen - Eingabe, Ausgabe, Tastenkürzel       

  • Schnelländerung der Dokumentennamen – mit automatischer Selektion der nächsten Datei in der Liste nach Abschluss der Änderung.
  • Bereichs OCR über die integrierte OCR Engine um Dateinamen aus dem Dokumenteninhalt zu erzeugen.

6_Profil-Einstellungen - PDF und OCR Einstellungen  11_OCR Bereiche können markiert und erkannt werden - Text wird für den Dokumentennamen übernommen

  • Verwendung von OCR Profilen – Bereiche / Felder werden auf der Seite / im Dokument positioniert und können als OCR Profile gespeichert und geladen werden. Der mittels OCR erkannte Text der Bereiche erzeugt den Dateinamen des Dokuments.

11_OCR Bereiche können markiert und erkannt werden - Text wird für den Dokumentennamen übernommen  12_Kontext Menü - OCR Bereich - Festlegen der Reihenfolge, Bereiche entfernen, Bereichs OCR ausführen  13_Verwaltung von OCR Profilen - speichern, umbenennen, löschen  14_OCR Profile definieren Bereiche - Der erkannte Text wird als Dateiname verwendet  15_Einem Haupt-Profil kann auch ein OCR Profil zugeordnet werden

  • Bereiche auf einer Seite löschen / auf Bereich zuschneiden

10_Bereiche können gelöscht oder auf den Bereich zugeschnitten werden

  • Seitenorientierte Dokumentenbearbeitung – Seiten drehen links, rechts, Seiten löschen, Seiten per Drag&Drop in der Thumbnail Ansicht verschieben.

8 Über die Miniaturenansicht können Dokumente geteilt, Seiten verschoben, gelöscht und gedreht werden

  • Gesamtdokument teilen – an der markierten Seite, nach x Seiten, nach Barcode.

9_Dokumente können über die Anzahl der Seiten aufgeteilt werden  4_Profil-Einstellungen - Barcode Erkennung, Teilen nach Barcode

  • Einzeldokumente zusammenfügen – Reihenfolge festlegen, automatisches Löschen der Einzeldateien.

17_Ausgewählte Dateien zusammenführen über Kontext Menü aus der Dokumentenliste  18_Ausgewählte Dateien zusammenführen - Dialog

  • Exportieren – in einen Ausgabeordner, als E-Mail Anhang versenden, oder über Profilierung mit Metadaten im DMS/EMC/Archiv ablegen – im Ursprungsformat, als PDF Image oder als durchsuchbares PDF-OCR
    • Beim Export – Erzeugung durchsuchbarer PDF-OCR Dokumente über lokal integrierte iOCR Engine oder über den per Web-Service integrierten AutoOCR Server mit Abbyy OCR
    • Intelligente OCR Verarbeitung – nur Image Seiten werden OCR verarbeitet – normale PDF Seiten werden unverändert übernommen.

5_Profil-Einstellungen - Dokumenten-Export  7_Profil-Einstellungen - für den EMail Versand

DownloadPDFScanEdit Image/PDF Dokumente scannen, bearbeiten >>>

Software-Setup´s – Meldung „ungültige Signatur oder beschädigte Kabinettdatei“ – Code Signatur Zertifikate – SHA-1 und SHA-256

Seit dem 1.1.2016 kommt es immer wieder dazu dass wir die Meldung bekommen dass unsere Software-Setup´s sich auf bestimmten Systemen nicht installieren lassen. Es kommt dabei beim Ausführen des Setup´s zu einer Fehlermeldung „ungültige Signatur oder beschädigte Kabinettdatei“.

Fehlermeldung signatur

Es liegt daran dass ab 1.1.2016 für das Signieren von Software keine SHA-1 sondern nur mehr SHA-256 Zertifikate verwendet werden dürfen. Aber nicht jede alte Betriebssystem Version unterstützt SHA-256 Zertifikate.

OS support for SHA-1 and SHA-256

Info aus dem Microsoft PKI Blog:

„Effective January 1, 2016, Windows (version 7 and higher) and Windows Server will no longer trust new code that is signed with a SHA-1 code signing certificate for Mark-of-the-Web related scenarios (e.g. files containing a digital signature) and that has been time-stamped with a value greater than January 1, 2016. This cut-off date applies to the code-signing certificate itself.

This restriction will not apply to the time-stamp certificate used to time-stamp the code-signing certificate or the certificate’s signature hash (thumbprint) until January 1, 2017. After this time, Windows will treat any code with a SHA-1 time-stamp or SHA-1 signature hash (thumbprint) as if the code did not have a time-stamp signature.“

What does that mean?
Any files signed with an SHA-1 certificate need to have a timestamp showing a date and time prior to Jan 1, 2016 for continued support. Those files will still be allowed through the ‚Mark-of-the-web“ system until Jan 14, 2020, when all SHA-1 support will stop in all current versions of Windows. All new signatures created or timestamped after Jan 1, 2016 must be SHA-256 based signatures or they will cause a „digital signature is corrupted or invalid“ error when downloading.

What versions of Windows support SHA-256 signatures?
SHA-256 signatures are not supported in Windows XP SP2 or earlier. SHA-256 is only supported in User Mode for Windows XP SP 2, Vista and Windows Server 2008R1 — SHA-256 certificates are not supported for drivers on any version prior to Windows 7.

Microsoft is announcing the availability of an update for all supported editions of Windows 7 and Windows Server 2008 R2 to add support for SHA-2 signing and verification functionality. Windows 8, Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows RT, and Windows RT 8.1 do not require this update as SHA-2 signing and verification functionality is already included in these operating systems. This update is not available for Windows Server 2003, Windows Vista, or Windows Server 2008.

Lösungsmöglichkeit:
Bitte kontaktieren sie uns diesbezüglich, wir stellen ihnen dann ein Setup ohne Code-Signatur zur Verfügung. Damit kann die Software auch auf „alten“ Betriebssystemen die keine SHA-256 Verschlüsselung unterstützen, installiert werden.

MSI Setup – Sprachcode manuell setzen

Manchmal kann es erforderlich sein den Sprachcode für die Installation eines MSI Setup´s manuell zu setzen. Standardmäßig wird die Spracheinstellung des Systems genommen von dem aus die Software installiert wird. So kann es zu Unterschieden zwischen der lokalen Installation des Setup´s und der Installation über z.b. den MS-SCCM Server (System Center Configuration Manager) kommen. Für das Erkennen und das automatische Update ist es erforderlich dass der Spachcode einheitlich ist. Es gibt dafür einen eigenen MSI Parameter.

Beispiel x86 Deutsche OS Version:
msiexec.exe /i „C:\InstallSetup\gs918.1×86.msi“ Productlanguage=1033
1033 ist der Code für Englisch

Beispiel x64 Englische OS Version:
msiexec.exe /i „C:\InstallSetup\gs918.1×64.msi“ Productlanguage=1031
1031 ist der Code für Deutsch