iPaper – 100% Terminal-Serverauslastung durch Virenscanner

Fast jedes Unternehmen verwendet Virenscanner sowohl auf Clients als auch auf Servern. Zuletzt hatte einer unsere Kunden das Problem dass nach einem Update auf die aktuellste iPaper Version die Serverauslastung nach einigen wenigen angemeldeten Usern auf 100% angestiegen ist. Das Problem wurde durch den Virenscanner verursacht.

Um das Problem zu lösen mussten folgende Dateien explizit aus der Viren-Überwachung ausgenommen werden:

  • iPaper.UI.exe – iPaper Programm Ordner – C:\Program Files (x86)\iPaper.NET
  • iPaperPDF.exe bzw. bei neueren Versionen auch der Monitor  iPaperPDFMonitor.exe unter  C:\Program Files\Common Files\MAYComputer\iPaperPDF

iPaper – Start dauert lange – keine Internet Verbindung vorhanden

Aus Gründen der Sicherheit sind alle unsere Setup´s und Anwendungen mit einem SHA-256 „Code Sign Certificate“ von Symantec signiert.  Es gibt jedoch auch Installationen bei denen der  z.B. (Citrix-)Terminal-Server ebenfalls aus Sicherheitsgründen keine Verbindung zum Internet hat. Wird nun eine signierte Anwendung aufgerufen so wird die Gültigkeit der Signatur überprüft und dazu kann eine Internet Verbindung erforderlich sein. Ist eine solche nicht vorhanden so kann der Programmstart entsprechend lange dauern da erst ein „Timeout“ abläuft bevor die Anwendung startet.

Um in diesem Fall einen schnellen Programmstart zu ermöglichen kann die Überprüfung der Signatur für z.b. iPaper deaktiviert werden. Dazu muss die  Konfigurationsdatei mit dem Namen ipaper.UI.exe.config in den iPaper Programmpfad C:\Program Files (x86)\iPaper.NET kopiert werden.

Download – ipaper.UI.exe.config >>>

Zu beachten:

  • Ist ein Dokument oder ein Programm digital signiert bzw. sind die Root-Zertifikate nicht aktuell so versucht Windows eine Signatur-Validierung über das Internet auszuführen. Ist in dem Fall keine Internet Verbindung vorhanden so läuft dieser Vorgang in einen Timeout und wird erst nach einiger Zeit fortgesetzt. Dadurch erscheint die Anwendung zu „hängen“ bzw. sehr lange für den Start zu brauchen.
  • Diese Konfigurations-Datei sollte nicht verwendet werden falls eine Internet Verbindung vorhanden ist
  • Die Datei teilt MS-Windows mit keine Signatur-Überprüfung über das Internet durchzuführen.

iPaper Version 2.99.1 verfügbar

Die Version 2.99.1 basiert auf der aktuellsten eDocPrintPro Version 3.23.5 sowie auf GhostScript Version 9.18.1. Das Setup erkennt eine bestehende iPaper Installation und aktualisiert diese selbsttätig. Die für diese Version erforderliche GhostScript Version 9.18.1 wird bei der Installation automatisch von unserem FTP Server  heruntergeladen und installiert. Ist keine aktive Internet Verbindung vorhanden so kann GhostScript auch manuell heruntergeladen und vorher installiert werden. Das Setup erkennt dies und damit kann Installation auch ohne Internet Zugriff erfolgen.

Download – iPaper 32 & 64bit >>>

GhostScript 9.18.1 Setup

Download – GhostScript 9.18.1 MSI Setup – 32bit (ca. 16MB) >>>
Download – GhostScript 9.18.1 MSI Setup – 64bit (ca.16MB) >>>

iPaper – Neue Version 2.1.41

Mit der iPaper Version 2.1.41 wurden folgende Erweiterungen implementiert:

  • Neue QuickPrint / DruckServer Aktion für schnelle Ausdrucke auf physische Drucker
  • Neue Setup Option – „Terminal Server Installation“ setzt die AutoStart Funktion entsprechend anders.
  • Warnhinweis bei fehlender „Concurrent“ Lizenz – verhindert ein mit „Demo“ gestempeltes Dokument.
  • Parallele Abarbeitung von iPaper Druckjobs – Dokumente können nicht „verloren“ gehen.

QuickPrint / DruckServer Aktion

Die bestehende AutoPrint Druckaktion bietet zwar eine Vielzahl an Optionen und Einstellmöglichkeiten, ist jedoch auf bestimmten Druckern recht langsam in der Verarbeitung uns Ausgabe. Aus diesem Grund haben wir die „QuickPrint / PrintServer“ Aktion implementiert die alternativ verwendet werden kann – dazu muss man nur die neue Aktion hinzufügen und die bestehende AutoPrint Aktion deaktivieren oder entfernen. Die Funktion unterstützt sowohl den direkten lokalen Druck auf einen ausgewählten Drucker als auch unseren PDF2Printer Druckserver. Beim Druckserver wird die PDF Datei zusammen mit der Druckerinformation übergeben – womit der Rechner lokal sofort wieder frei ist da die weitere Druckausgabe über den  Windows Dienst oder über einen eigenen zentralen Druckserver erfolgt. Wie alle anderen Aktionen kann auch QuickPrint über XML Kommandos gesteuert werden.

QuickPrint & PrintServer - neue iPaper Druck Aktion  QuickPrint & PrintServer Action XLM control

 

Setup Option – Terminal Server / AutoStart

Mit der neuen Setup Option „Terminal Server Installation“ – Ja / Nein kann das AutoStart Verhalten von iPaper festgelegt werden. Bei Installation auf einem Terminal Server erfolgt die Lizenzierung über die gleichzeitige Nutzung – wobei hier pro gestarteter Anwendung eine Lizenz „verbraucht“ wird. Bisher war die AutoStart Option generell für alle User gleich, d.h. am Terminal Server konnten falls nicht genug Lizenzen vorhanden waren der AutoStart nicht verwendet werden und die Anwender die iPaper verwenden wollten mussten manuell starten.

Setup Option - Terminal Server Installation

Die AutoStart Option wird jetzt zwischen Terminal Server und normalen Arbeitsstationen unterschiedlich gehandhabt:

Terminal Server:

  • AutoStart ist nicht standardmäßig aktiviert – der Anwender muss die Option selbst setzten damit nur die gewünschte Anzahl an Lizenzen verbraucht wird.
  • Die AutoStart Einstellung und Speicherung erfolgt individuell pro User und nicht generell für alle User / ganzen Rechner.
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run – Schlüssel Name: TS, value = yes
  • Falls  TS=yes gesetzt ist wird als nächstes der Registry Key  HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\Current\Version\Run ausgelesen und überprüft ob ein Pfad hier eingetragen ist oder nicht. Standardmäßig ist hier nichts eingetragen und daher wird iPaper nicht automatisch gestartet. Wird aber die Option „AutoStart“ im iPaper aktiviert – so wird der Pfad für den automatischen Start hier eingetragen. Dadurch wird iPaper nicht automatisch gestartet. Nur falls der User die „AutoStart“ Option individuell aktiviert, wird der Pfad eingetragen und die Anwendung wird beim Logon gleich automatisch mit gestartet.

Normale Arbeitstation:

  • Ist beim Setup die Terminal Server Option nicht eingehakt. so schreibt das Setup automatisch den Pfad von iPaper in den Run Key von HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run – iPaper.NET = <path>. Damit wird iPaper generell für alle Benutzer des Rechners gestartet. Die AutoStart Option ist bei normalen Arbeitstationen damit standardmäßig aktiv.

 

Warnhinweis bei fehlender Lizenz

Speziell bei Verwendung von Concurrent Lizenzen auf Terminalservern und bei der „Silent“ Verarbeitung ohne Userinterface und ohne Voransicht ist es immer wieder vorgekommen dass mehr Anwender iPaper gestartet hatten als Lizenzen vorhanden waren – Die User die über dieses Limit gekommen sind haben bisher bei der Druckausgabe über iPaper keinen expliziten Hinweis darauf bekommen und im Ergebnis wurde ein PDF Dokument mit einem roten „Demostempel“ erzeugt und eventuell auch verschickt.

Warnhinweis - keine gültige Lizenz vorhanden Demostempel wird aufgebracht falls keine gültige Lizenz vorhanden ist

 

Parallele Abarbeitung von iPaper Druckjobs

Bisher musste die komplette vorangegangene Verarbeitung abgeschlossen sein bevor der nächste Druckvorgang gestartet werden konnte. Wurde darauf nicht geachtet so konnte es vorkommen Dokumente dazwischen „verschluckt“ wurden. iPaper in der Client Version ist prinzipiell nicht für eine Massen- bzw. Batch-Verarbeitung konzipiert. Für diesen Anwendungsbereich gibt es den iPaper Server als Windows Dienst mit Folder-Monitoring. Es gibt jedoch auch Situationen wo es notwendig sein kann eine parallele Verarbeitung zu ermöglichen z.b. falls eine (z.b. AutoPrint) Aktion länger dauert und der User bereits das nächste Dokument erzeugt, sollten keine Dokumente „verloren“ gehen.

Jetzt ist es auch möglich mehrere Ausgaben kurz hintereinander zu starten ohne dass Dokumente „verloren“ gehen. iPaper wird in dem Fall parallel geöffnet und es findet eine parallele Verarbeitung statt. Damit werden alle Dokumente die erzeugt werden auch verarbeitet.

Download – iPaper 32 & 64bit >>>
Paper – Dokumentation – XML Kommandos >>>

iPaper – AutoPrint Aktion – Drucker mit / ohne nicht bedruckbaren Rändern

Falls es vorkommen sollte dass bei der iPaper „AutoPrint“ Funktion der Ausdruck nach rechts sowie nach unten versetzt wird und so nicht das ganze Dokument auf dem Papier ausgedruckt werden kann, so ist das ein recht einfach zu lösendes Problem.

Es gibt Drucker die bis an den Rand des Papiers drucken können. Damit liegt der Druck-Ursprung (0,0-Koordinate) genau auf der linken oberen Ecke des Blattes. Sehr viele oder fast alle üblichen Büro- und Laserdrucker haben jedoch einen ca. 5mm großen nicht bedruckbaren Bereich rundherum am Blatt. Bei diesen Druckern ist der Druck-Ursprung damit nicht die linke obere Kante des Papiers sondern er liegt  ca. 5 x 5 mm rechts unterhalb der Blatt-Ecke.

Um je nach Druckertyp die Seite korrekt und maßstabsgetreu ausdrucken zu können gibt es eine Option um den Druck-Ursprung zu steuern. Ist dieser Parameter nicht richtig gesetzt so kommt es zu einem Versatz und der linke / obere Rand passt nicht nicht.

Die Option „Randlos“ bzw. „Borderless“ muss auf Druckern mit nicht bedruckbaren Rändern aktiviert sein. Ist sie nicht aktiviert so ist der Ausdruck nach rechts / unten verschoben bzw. eventuell rechts / untern abgeschnitten. Kann ein Drucker abfallend = bis an den Rand drucken so muss diese Option deaktiviert werden.

Zusätzlich gibt es über eine Update (DLL) – dieses wird dann in der nächsten iPaper Version enthalten sein – auch die Möglichkeit einen negativen Offset für die Position des Ausdrucks auf dem Papier zu setzen. Darüber kann der Ausdruck unabhängig davon auch nach „Links“ bzw. „Oben“ verschoben werden.

iPaper AutoPrint - Randlos für bei Druckern mit nichtdruckbaren Rändern Bereich setzen  Negatives Offset für die iPaper AutoPrint Funktion

Download – iPaper AutoPrint Action  DLL Update – negativer Offset  >>>

iPaper – Neue Version 2.1.37

Die iPaper Version 2.1.37 basiert jetzt auf der aktuellen Version unseres PDF Druckertreibers  eDocPrintPro Version 3.19.0 sowie damit auch auf der aktuellen GhostScript Version 9.10.

Voraussetzungen: Die für die Installation erforderlichen Voraussetzungen werden von Setup überprüft. Für die Installation unter MS-Windows 8.0 bzw. 8.1 ist die .NET Runtime 3.5 erforderlich.

Download – iPaper 32 & 64bit >>>

Als Installationsvoraussetzung prüft das Setup ob die GhostScript Version 9.10 bereits vorhanden ist. Falls nicht, so wird GhostScript automatisch von unserem FTP Server heruntergeladen und installiert. Das GS Setup kann jedoch auch vorher ausgeführt werden.

GhostScript 9.10 Setup – siehe auch >>>

Download – GhostScript 9.10 MSI Setup – 32bit (ca. 16MB) >>>
Download – GhostScript 9.10 MSI Setup – 64bit (ca.16MB) >>>

iPaper – Neue Version 2.1.36

Die iPaper Version 2.1.36 verfügt über folgende Neuerungen:

  • Neues kombiniertes 32 und 64bit Setup
  • Das Setup ist mit einer Software Signatur versehen und bietet daher zusätzliche Sicherheit
  • Der Druckertreiber basiert auf der aktuellen eDocPrintPro Version 3.18.4 sowie auf GhostScript 9.0.6
  • Das Setup prüft ob bereits eine bestehende alte iPaper Installation vorhanden ist und ermöglicht die Installation nur nach einer vorherigen Deinstallation der alten Version damit nicht irrtümlicherweise zwei Versionen parallel installiert werden.
  • iPaper wird nach der erfolgreichen Installation gleich auch automatisch gestartet.
  • iPaper unterstützt jetzt die aktuellsten Betriebssysteme und wurde mit diesen getestet: Windows 8 – 32 und 64bit,  Windows Server 2008 R2 – 64bit, Windows Server 2012 – 64bit, Citrix XenApp 6.5  – 64bit

Download – iPaper 32 & 64bit >>>

Als Installationsvoraussetzung prüft das Setup ob die GhostScript Version 9.0.6 bereits vorhanden ist. Falls nicht, so wird GS automatisch von unserem FTP Server heruntergeladen und installiert. Das GS Setup kann jedoch auch vorher ausgeführt werden.

GhostScript 9.0.6  Setup:

Download – GhostScript 9.0.6 MSI Setup – 32bit (ca. 18MB) >>>
Download – GhostScript 9.0.6 MSI Setup – 64bit (ca.18MB) >>>

iPaper Server – Neue Version 2.1.35 verfügbar

iPaper am Client installiert ermöglicht es über einen Druckvorgang eine PDF Datei zu erzeugen und diese anschließend weiter zu verarbeiten – Dabei stehen eine Reihe von Aktionen  zur Verfügung – Briefpapier hinterlegen, Drucken, Speichern unter, PDF schützen, PDF Metadaten ausfüllen, Dokumente zusammenfügen usw. All diese Funktionen können über den ipaper Server auch über einen Windows-Dienst genutzt werden. Der Start der Verarbeitung erfolgt durch Verzeichnisüberwachung  mit einem oder mehreren überwachten Ordnern. Dabei können für jeden Ordner unterschiedlich Aktionen und Parameter hinterlegt werden.

Somit ist es möglich die ipaper Funktionen auch mit bestehenden oder beliebig erzeugten PDF´s zu nutzen. So kann  z.b. der iPaper Server sehr gut auch gemeinsam mit unserem freien eDocPrintPro Druckertreiber – www.pdfprinter.at – verwendet werden um die Weiterverarbeitung der PDF´s zentral zu automatisieren.

Weitere oder individualisierte Verarbeitungsaktionen lassen sich über Plugin´s installieren und hinzufügen.

Download – iPaper Server als Windows Dienst >>>

iPaper – Neue Version 2.1.35

Die neue iPaper Version 2.1.35 verfügt über eine Reihe von neue Funktionen und Möglichkeiten:

Vorlagen mit alternativer Ausrichtung

Es gibt immer wieder Anwendungsfälle bei dem in einem Dokument – Hoch und Querformate gemischt vorhanden sind – MS-Word bietet z.b. die Möglichkeit die Orientierung im Dokument Seite für Seite umzuschalten – bisher wurden solche gemischten Formate von iPaper nicht unterstützt – es war nur möglich Seiten mit alternativen Formaten – auszulassen und nicht zu verarbeiten. Ebenso musste man sich bisher je nach Ausrichtung 2 Vorlagen definieren und diese je nach Orientierung vor dem Ausdruck händisch auswählen.

Das ist jetzt wesentlich einfacher und eleganter gelöst – man kann jetzt zu jeder Vorlage ein PDF für die  „Alternative Ausrichtung“ festlegen – also wenn die Vorlage ein Hochformat A4 ist – alternativ dazu ein Querformat A4 oder umgekehrt.

iPaper erkennt dann selbsttätig, Seite für Seite welche der beiden Vorlagen passt und verwendet diese dann für das Over / Underlay. Sie müssen sich also keine Gedanken diesbezüglich mehr machen mit welcher Ausrichtung Sie ausgeben und welches Formular dafür passen könnte.

Briefpapier mit alternativer Ausrichtung

Check – PDF Rotate für das ausgewählte Formular

Das PDF Format verfügt über die Möglichkeit im Dokument einen  „Display Rotate“ Parameter anzugeben – z.b. 0 / 90 / 180 / 270. Beim Aufruf über einen PDF Reader wird dieser Parameter ausgelesen und die Anzeigen wird entsprechend dem Parameter automatisch gedreht angezeigt. Davon bekommt der Anwender nichts mit – das PDF wurde zwar gedreht erzeugt – wird jedoch im Reader immer korrekt angezeigt. Verwendet man jetzt ein solches PDF als iPaper Briefpapier – wird die PDF-Vorlage in der Voransicht zwar richtig angezeigt – bei der Verarbeitung passt jedoch das Format der Druckausgabe und das Formular dann nicht  mehr zusammen und es kommt zu einem unerwarteten Ergebnis.

Aus diesem Grund haben wir einen Check eingebaut. Bei der Auswahl einer Vorlage muss die Farbe des Textlabels „Grün“ sein – ist diese „Rot“ – so hat das ausgewählte PDF einen „Display Rotate“ Parameter ungleich „0“ und sollte daher nicht verwendet werden.

Check - PDF display rotation parameter

Neuen Anfang in Mehrseiten Dokumenten erkennen

Es gibt Anwendungsfälle da kann es erforderlich sein in einem mehrseitigen Dokument den Beginn neuer Einzeldokumente automatisch zu erkennen. z.b. erstellt man unter MS-Word einen Serienbrief – so bekommt man als Ergebnis eine Gesamtdatei – die alle Einzel-Dokumente nun in einem enthält. iPaper hat eine Funktion um auf Folgeseiten ein anderes Formular anzuwenden – das würde in so einem Falls dann nicht mehr richtig funktionieren. Hier ist es erforderlich im  Gesamtdokument den Beginn der Einzeldokumente zu erkennen und danach dann das Briefpapier aufzubringen – in der richtigen Folge mit erster Seite und Folgeseiten.

Dafür gibt es jetzt einen Funktion um den Beginn eines neuen Dokuments automatisch erkennen zu können. Es wird ein Suchstring definiert – wird dieser gefunden so wird die Seite automatisch wie der Beginn eines neuen Dokuments behandelt.

Neuen Dokumentenanfang erkennen

Neue Beispiel – Briefpapiere werden installiert

Die bisher mit iPaper automatisch mit installierten Beispiel Briefpapiere wurde durch neue moderner gestaltete Beispiele ersetzt. 5 verschiedene Beispiele werden installiert. Alle Vorlagen verfügen auch über eine 2. Seite womit die iPaper Funktion für Folgeseiten direkt getestet werden kann.

Muster1 Muster2 muster3 muster4 muster5

Download – iPaper Musterbriefpapiere >>>

Neue einfache Möglichkeit der Parameterübergabe für die XML Steuerung

Die Steuerung der Weiterverarbeitung kann über XML Steuerkommandos erfolgen – die Übergabe der kompletten und fertigen XML Steuer-Kommandos erfolgte bisher entweder über die Druckausgabe d.h. die XML – Kommandos wurden mitgedruckt oder aber die XML Datei wurde extern zur Verfügung gestellt. Oft stellt jedoch die valide Erzeugung einer kompletten XML Datei ein Problem dar – speziell wenn die Steuerung über die Druckausgabe erfolgen soll. Bis jetzt musste immer die komplette Information mit übergeben werden.

Es gibt jetzt eine einfachere und schlankere Möglichkeit – Die XML wird mit Variablen versehen und bleibt extern. In der Druckausgabe werden nur mehr die Variablen und deren Werte ausgegeben. Diese Information wird bei der Druckausgabe erkannt, extrahiert und in die XML eingefügt. Die daraus entstandene XML Steuerdatei wird dann für die Steuerung der Weiterverarbeitung verwendet.

Beispiel:

@@BEGIN_VAR@@
@@VAR1{Dateiname_MAY12345}@@
@@VAR2{wmay@may.co.at}@@
@@END_VAR@@

Verwendung von Variablen für Dateiname und Email Adresse

Download – Beispiel – Verwendung von Variablen in der XML Steuerdatei >>>

Verwendung unterschiedlicher XML Templates und deren Auswahl

Bisher war es nur möglich eine einzige externe XML Templatevorlage zu konfigurieren und verwenden. Wollte man unterschiedliche Verarbeitungen anstoßen so ist dies bisher nur über die komplette im Ausdruck eingebettete XML Steuerinformation möglich gewesen.

Durch die neue Möglichkeit der Verwendung von Variablen war der logisch nächste Schritt die Möglichkeit zu eröffnen unterschiedliche externe XML Templates zu hinterlegen und diese dann wie bei den Variablen während des Druckvorgangs auszuwählen.

Es gibt nun 2 Möglichkeiten – über die ursprüngliche XML Definition und über die vereinfachte Definition:

Vereinfachte Definition:

@@BEGIN_VAR@@
@@BATCH_FILE{c:\\temp\\template.xml}@@
@@END_VAR@@

XML Definition:

XML Definiton welches Template verwendet werden soll

Zusätzlichen Druckertreiber nicht installieren

Beim Setup gibt es eine Option um einen zusätzlichen iPaper Druckertreiber „mit Rand“ zu installieren. Es gibt Anwendungen die keine Ränder erzeugen und ausgeben können – dieser zusätzliche Treiber ermöglicht dies. Jedoch wird dieser oft nicht benötigt uns „verwirrt“ die Anwender. Es gibt daher jetzt auch eine Option diesen nicht zu installieren.

msiexec /i iPaperNET.msi INST2NDPD=0 /quiet

Download – iPaper  32bit Version >>>
Download – iPaper  64bit Version >>>