Ordnerüberwachung – “Datei-System Event” / “Blockweise Verarbeitung”

Bei Anwendungen zu Überwachung von Ordnern – z.b. AutoOCR / AutoOCRlight usw. gibt es Optionen die festlegen wie die Dateien zur Verarbeitung aus den Ordnern erkannt werden und wann deren Verarbeitung gestartet wird.

Datei-System Event:

Dabei wird eine Betriebssystem Funktion genutzt um Änderungen an Dateien sowie neue Dateien in einem Ordner / Ordnerstruktur zu erkennen und um die Verarbeitung unmittelbar zu starten. Diese Option sollte nur für lokale Ordner/Ordnerstrukturen, nicht jedoch für die Verarbeitung von Netzwerkfreigaben verwendet werden.

Blockweise Verarbeitung:

Dabei wird der Ordner “blockweise” eingelesen. d.h. es werden immer Blöcke in der eingestellten max. Anzahl von Dateien eingelesen und verarbeitet. Nach der Verarbeitung eines “Blocks” startet der nächste “Block” usw. bis alle Dateien abgearbeitet sind. Falls keine weiteren Dateien gefunden werden so wird der Ordner danach alle 10msek. nach neuen Dateien abgefragt. Die “blockweise Verarbeitung” sollte für die Ordnerüberwachung von Netzwerklaufwerken verwendet werden.

Start der Verarbeitung / Verzögerter Start:

Der Start der Verarbeitung einer neu erkannten Datei erfolgt normalerweise sofort, jedoch kann es auch Gründe geben um die Verarbeitung verzögert zu starten. Für jeden überwachten Ordner gibt es eine Einstellung um den Start der Verarbeitung um x Sek. zu verzögern. Dabei wird zuerst die eingestellte Zeit in Sek. gewartet und erst dann wird die Verarbeitung gestartet – siehe auch >>> – Nach Ablauf der Verzögerung werden die zu verarbeitenden Dateien geprüft ob diese bereits frei und nicht Read-only  sind. Dabei wird nochmals max. 10sek. auf die Freigabe der Datei gewartet.