iPaper – Neue Lizenzierungsoption für Terminal-Server

Durch die neue PAM – Lizenzierung gibt es jetzt auch eine spezielle Option für die Installation am Terminalserver. Der Terminalserver wird automatisch erkannt und die Demoversion aktiviert sich bis 25 User/Sessions für 30 Tage. Danach muss die Version freigeschalten werden ansonsten wird ein Stempel auf den erzeugten Dokumenten aufgebracht.

Die Lizenzierung erfolgt jetzt nach den parallelen User-Sessions – Dabei sind momentan folgende Stufen verfügbar: 1-5, 6-10, 11-25, 26-50 und unlimitiert. Wird die Anzahl der Sessions überschritten so werden die über die vorhandenen Lizenzen hinausgehenden Sessions automatisch als Demoversionen aktiviert.

eDocPrintPro Version 3.8.0 – Windows2000 wird wieder unterstützt

Mit der Version 3.8.0 unseres PDF und PDF/A Druckertreibers eDocPrintPro unterstützen wir wieder Windows2000 – es gibt scheinbar doch noch einige Anwender die noch nicht auf Windows XP umgestiegen sind. Die Verwendung der “alten” nicht mehr weiterentwickelten Version 2.3.12 ist somit nicht mehr erforderlich. Der Download dieser Version wird damit von unserer Web-Seite entfernt. Die Version 3.8.0 unterstützt auch die Erzeugung PDF/A konformer Dokumente unter Windows 2000.

iPaper Version 1.22.1 – Lizenzierung über PAM – Product Activation Manager

Mit der Version 1.22.1 von iPaper wurde die Lizenzierung auf unseren PAM – Product Activation Manager umgestellt.

Damit kann iPaper jetzt 30 Tage ohne Einschränkungen und ohne Aufbringen eines Stempels getestet werden. Wird innherhalb der 30 Tagen die Version nicht freigeschalten so wird danach ein Stempel auf den erzeugten Dokumenten aufgebracht. Für die Freischaltung ist normalerweise eine aktive Internetverbindung erforderlich – es gibt jedoch auch die Möglichkeit der Off-line Aktivierung über eine andere Arbeitsstation.

Download iPaper

Weitere Informationen zu PAM – Product Activation Manager

Microsoft Office 2007 SP 2 unterstützt PDF, PDF/A und ODF

Microsoft macht Ernst mit der Interoperabilität. Die XML Paper Specification (XPS), das Portable Document Format (PDF) 1.5, PDF/A und das OpenDocument Format for Office Applications (ODF) v1.werden im Microsoft Office 2007 Service Pack 2 (SP2) in der ersten Jahreshälfte 2009 nativ unterstützt. Bisher ist noch ein Plug-In erforderlich, um Dokumente in diesen Formaten zu öffnen und zu speichern. Dies ist dann nicht mehr nötig. PDF ist das Dateiformat, das weltweit am meisten verbreitet ist. Der Ableger PDF/A (Archive) erlaubt die revisionssichere Archivierung über Jahrzehnte, während Microsoft noch nicht einmal seine eigenen Datenformate über einen längeren Zeitraum öffnen kann, nur Dokumente ab Word 97 werden noch im Kompatibilitätsmodus unterstützt.

Image2PDF & PDF/A Konverter – Commandline & .NET Komponente

Auf Basis unserer .NET Komponente für PDF – pdfNET – verfügen wir auch über Funktionen zur direkten Konvertierung von Imagedokumenten nach PDF/A. Eine solche Funktion ist deswegen sehr wichtig da fast alle bisherigen Archive auf Basis von TIFF Images aufgebaut wurden und es in Zukunft notwendig sein wird diese Bestände in das ISO konforme PDF/A Format zur Langzeitarchivierung überzuführen.

Folgende Imageformate können konvertiert werden:

  • TIFF ( TIFF Gr4, TIFF Uncompressed, TIFF LZW, TIFF JPG)
  • JPEG
  • PNG
  • BMP

Als Output werden PDF/A-1a and PDF/A-1b unterstützt.

Eine Demo Version steht zum Download zur Verfügung und ermöglicht auf Basis der Commandline Anwendung durchzuführen.

Die Commandline Software ist für 30 Tage voll funktionsfähig, danach wird ein Stempel auf die erzeugte PDF Datei aufgebracht.

Image2PDF & PDF/A Konverter - Commandline & .NET Komponente - C# Beispielanwendung

Download – Demoversion Image2PDF & PDF/A Konverter – Commandline

Merge PDF Dokumente – Microsoft Excel Macro

Oft wird Microsoft Excel dazu verwendet um schnell und einfach Listen und Zusammenstellungen zu erzeugen. Einer unserer Kunden hatte die Anforderung über eine MS-Excel Tabelle Dokumentationen die aus einzelne PDF Dokumenten bestehen zu einem PDF Gesamtdokument zusammenzufügen. Die Links zu den PDF Dokumenten befinden sich in der ersten Spalte der Tabelle und die entsprechenden Bookmark Texte in der 2. Spalte. In der letzten Zeile befindet sich dann das Zielpfad und Zieldateiname der zu erzeugenden PDF-Gesamtdatei. Die Realisierung erfolgte über unsere pdfNET .NET Bibilothek und einem Macro für Microsoft Excel.

Merge PDF Dokumente mit Bookmmarks über MS-Excel Tabelle

Sollten Sie Interesse an einer solchen Lösung haben oder zusätzliche Informationen benötigen so senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihren Anforderungen. >>> Kontakt