PDF/A Converter Service jetzt auch mit Image nach PDF/A Konvertierung – Image2PDFA

Der PDF/A Converter Service ist jetzt auch in der Lage nicht nur vorhandene PDF Dateien nach PDF/A, sondern auch Imagedateien (TIF, JPEG, PNG, BMP) direkt nach PDF/A 1a sowie 1b zu konvertieren. Damit steht neben der Commandline Version sowie der .NET Komponente jetzt auch ein Windows Dienst mit Verzeichnisüberwachung zur Konvertierung von Images nach PDF/A zur Verfügung.

Ein Konverter der bestehende Imagedateien direkt nach PDF/A konvertieren kann ist besonders wichtig da in Zukunft sehr viele der vorhanden Archive die zumeist in Form von TIFF Dateien vorliegen nach PDF/A umgestellt werden.

  • Überwacht mehrere Ordner/Unterordner gleichzeitig
  • Konvertiert Imagedateien – TIF, JPG, PNG, BMP
  • Direkter Konverter nach PDF/A 1a bzw. 1b
  • Ausfüllen der PDF Profil-Infofelder über Text bzw. Variablen

Die Image2PDFA Funktionalität kann entweder gemeinsam mit der PDF2PDFA Konvertierung oder aber auch getrennt davon aktiviert und Einzeln freigeschalten und lizensiert werden.

PDFA Converter Service - Mehrere überwachte Ordner lassen sich konfigurieren Jedem Eingangsordner wird ein Ausgabe- bzw. Error Ordner zugeordnet. Konfiguration - Image2PDFA Konvertierung Archivordner Einstellungen PDF Profilinformation / Metadaten - Text / Variablen Konfiguration Dienst über einen bestimmten Service Account Icon Tray Menü Log Information

Download – PDF/A Converter Service – PDF2PDFA und Image2PDFA >>>

Die Demoversion ist 30 Tage voll funktionsfähig – danach wird ein Stempel auf die konvertierten Dokumente aufgebracht.

30 Tage Demoversion – OpenLimit CC Sign Client verfügbar

OPENLiMiT® CC Sign ist die professionelle Client Anwendung für qualifizierte und fortgeschrittene elektronische Signaturen auf PDF und PDF/A Dokumenten.

Es gibt jetzt auch die Möglichkeit die OpenLimit Signatursoftware OPENLiMiT CC Sign (inkl. ATRUST-Module) als 30 Tage Demoversion ohne Einschränkungen zu testen. Um die vollen Funktionen danach weiter zu nutzen ist der Kauf einer Lizenz notwendig, sonst wird der Funktionsumfang auf den OPENLiMiT Reader reduziert.

Download – OPENLiMiT CC Sign inkl. Batch25 und A-Trust Module

Weitere Informationen zum Thema Digitaler Signatur finden Sie unter www.xkey.at

VoIP Provider sipgate – verwendet eDocPrintPro zum Faxversand

sipgate bietet seinen Kunden kostenlose Internet-Telefonanschlüsse über VoIP – Damit die Anwender Faxe versenden können steht auch einen kostenloser Fax-Druckertreiber zur Verfügung. Dieser Fax-Druckertreiber basiert auf dem von May Computer entwickelten freien PDF- und Imagedruckertreiber eDocPrintPro und wurde von sipgate über die eDocPrintPro API entsprechend erweitert und als Lösung eingebunden.

sipgate - Fax-Druckertreiber basierend of eDocPrintPro

sipgate – kostenlose Internet-Telefonanschlüsse über VoIP

sipgate – Fax Druckertreiber

PAM Lizensierung – Server Remote Console sollte nicht verwendet werden

Falls man eines unserer Softwareprodukte über den PAM – Lizenz Manager auf einem Server freischalten möchte sollte man dies nicht über die Remote Konsole machen da sonst die “normale” Lizenz von uns als “ungültig” ausgewertet wird – da unsere Software den Server wie einen Terminalserver sieht und daher auch eine Terminalserver Lizenz verlangt. In so einem Fall hat die Freischaltung = Aufruf der PAM Anwendung direkt über die Serverkonsole zu erfolgen und nicht über die Microsoft Remote Console – der Server verhält sich sonst wie ein Terminalserver mit 1 Session.

eDocPrintPro – “alte” EXE – “neue” MSI Setup´s – Deinstallation erforderlich

In der letzten Zeit haben wir aus verschiedenen technischen Gründen (z.b. .NET als auch 64bit Setup´s) unsere Setup Programme für den eDocPrintPro Druckertreiber von EXE Setup´s auf MSI Setup´s umgestellt. Bisher war es möglich eine neue Version einfach über die bestehende Installation “drüber” zu installieren. Dies ist jetzt durch die Umstellung auf MSI nicht mehr möglich. Die alte EXE Setup Installation muss zuerst deinstalliert werden um nachher das MSI Setup installieren zu können.

Wird dies nicht gemacht so sind “2 Installationen” vorhanden die auf die gleichen Bereiche und Komponenten verweisen – Wird nun eine dieser Setup´s deinstalliert so bleibt die andere Installation “erhalten” und kann selbst nicht mehr deinstalliert werden. MSI ist da restriktiver – falls die installierten Dateien fehlen so schlägt die Deinstallation fehl.

Bitte beachten Sie daher:

Falls eine alte EXE Installation vorhanden ist muss diese zuerst deinstalliert werden um danach das MSI Setup zu installieren. Diese Regel gilt für alle Setup´s die von EXE auf MSI umgestellt wurden.

PDFSplit – eDocPrintPro Plugin – PDF Dokument automatisch teilen und speichern

Basierende auf unseren Routinen zum extrahieren von Text aus PDF Dokumenten haben wir einen Plugin für den eDocPrintPro Druckertreiber entwickelt mit dem es möglich ist die erzeugte PDF Datei nach Schlüsselworten zu durchsuchen und an diesen Seiten automatisch zu teilen. Die darin enthaltene Information wird verwendet um die erzeugten Einzeldokumente in einen bestimmten Pfad unter einem bestimmten Namen zu speichern.

Damit ist es z.b. möglich Serienbriefe, Rechnungen, Mahnungen, Bestellungen über einen PDF-Gesamtausdruck automatisch in PDF-Einzeldokumente zu zerteilen und diese Einzeldateien automatisiert weiterzuverarbeiten. Die für die Weiterverabeitung erforderliche Steuerinformation kann dabei aus dem Inhalt des PDF-Dokuments extrahiert und verwendet werden.

Die im Dokument “eingebettete” Steuerinformation kann im PDF sichtbar oder auch “unsichtbar” eingebracht werden – sichtbar z.b. bei einer angdruckten Auftrags-, Rechnungsnummer oder E-Mail Adresse. “Unsichtbar” z.b. durch Verwendung einer sehr kleinen Schrift oder durch Zuordnen der Schriftfarbe “Weiss” auf “weissem Hintergrund”. Damit wird erreicht dass die Information zwar als Text im PDF drinnen steht und auch extrahiert werden kann – die Information jedoch nicht lesbar auf dem Beleg erscheint.

PDFSplit – Funktionen:

  • eDocPrintPro Plugin
  • Definition von Schlüsselworten für Anfang/Ende sowie für Pfad / Dateinamen
  • Suche nach Pfad und Dateinamen auf den einzelnen Seiten des Gesamtdokuments.
  • Wird im Dokument, bzw. auf der ersten Seite keine Information gefunden so kommt der “Speichern unter” Dialog hoch.
  • Mit jeder Seite welche diese Information enthält, wird das Gesamtdokument in Einzeldokumente zerlegt.
  • Die Einzeldokumente werden über die gefundene Information (Pfad, Name) gespeichert.

eDocPrintPro - Konfiguration der “Ziel” Einstellungen für PDFSplit eDocPrintPro Plug-In Konfiguration für PDFSplit PDFSplit - Standard Einstellungen für Pfad und Dateinamen

Beispiel: Folgender String teilt und speichert ab der Seite

  • Seite 1: {$Dir$}C:\{$/Dir$} {$Name$}Test1{$/Name$}
  • Seite 5: {$Dir$}C:\{$/Dir$} {$Name$}Test2{$/Name$}

Damit werden 2 Dokumente erzeugt – die beide unter “C:\” liegen und mit “Test1.pdf” die Seiten 1 bis 4 und mit “Test2.pdf” die Seiten 5 und folgende enthalten.

Download – PDFSplit eDocPrintPro Plugin >>>

PAM – Product Activation Manager Version 1.5.1 verfügbar

Eine neue Version 1.5.1 des PAM – Product Activation Managers ist verfügbar.

  • Proxy Gateways werden unterstützt
  • Speichern der Lizenzinformation als ASCII
  • Ausdrucken der Lizenzinformation
  • Einzelne Zusatzfunktionen können freischalten werden

Neue Commandline Parameter ab Version 1.5:

/USEPROXY
PROXYBYPASS=yes/no
PROXYADDRESS=url
PROXYPORT=number
PROXYUSER=”user”
PROXYPW=”password”

PROXYUSER und PROXYPW sind optional, entsprechend der Proxy Server Konfiguration

PAM - Product Activation Manager Version 1.5.1

PAM - Proxy Gateways werden unterstützt

PAM – Product Activation Manager – Standalone Setup >>>
Weitere Informationen zum PAM >>>

Installation – eDocPrintPro / iPaper unter MS-Vista

Bei der Installation von eDocPrintPro sowie von iPaper (verwendet auch den eDocPrintPro Druckertreiber) sind unter MS-Vista einige Dinge zu beachten um sicherzustellen dass die Software richtig installiert wird.

Installation eDocPrintPro unter MS-Vista:

  • Einloggen als Administrator = jener User unter dem MS-Vista installiert wurde – dieser User verfügt über alle erforderlichen Rechte.
  • UAC ausschalten (UAC=User Account Control, ist ein neues “Feature” von MS-Vista.
  • eDocPrintPro installieren – Setup.exe ausführen

Oder falls Sie bereits Administartor Rechte haben (Benutzer ist in der Administrator Gruppe), können Sie die UAC sofort deaktivieren und eDocPrintPro gleich installieren. Danach kann UAC wieder eingeschalten und aktiviert werden.

Es wäre auch möglich die entsprecheden UAC Einstellungen über die Registry zu deaktivieren, aber dafür ist es notwendig zu wissen welche der Einstellungen zu deaktivieren sind und nach der Installation von Patches würden diese Einstellungen wieder überschreiben werden. Somit ist der einfachste Weg UAC vor der Installation zu deaktivieren und nachher wieder zu aktivieren.

UAC Deaktivieren - Schritt 1 UAC Deaktivieren - Schritt 2UAC Deaktivieren - Schritt 3UAC Deaktivieren - Schritt 4

PDF/A Converter als Windows Service mit Verzeichnisüberwachung

Neben der .NET Komponente und der Commandline Version ist der PDF nach PDF/A (PDF2PDFA) Konverter jetzt auch als Windows Service mit Verzeichnisüberwachung verfügbar.

PDF2PDFA Converter Service Controller User Interface

Der Dienst z.B. auf einem Server installiert, ermöglicht die gleichzeitige Überwachung mehrerer Verzeichnisse. Wird in eines der Verzeichnisse eine PDF Datei kopiert oder verschoben so erkennt dies der Dienst und konvertiert die PDF Datei automatisch in das ISO konforme PDF/A Format.

Die Anwendung besteht aus 2 Hauptkomponenten:

1.) PDF/A Converter Service – ein Standard Windows Service

  • Die verarbeiteten PDF Dateien werden entweder gelöscht oder in einen konfigurierbaren Archivordner verschoben.
  • Nicht konvertierbare Dateien werden in einen Error Folder verschoben. Zusätzlich wird eine _error.log Datei erzeugt in der die aufgetretenen sowie die nicht behebbaren Fehler protokolliert werden.
  • Alle Dateien die verarbeitet wurden (erfolgreich oder nicht) werden in einer gemeinsamen Log Datei protokolliert. Die Log Datei kann über den Service Controler aufgerufen und eingesehen werden.

2.) PDF/A Converter Service Controller:

  • Userinterface um den PDF/A Converter Dienst zu konfigurieren.
  • Statusanzeige für jeden überwachten Ordner – bereits verarbeitet Dateien, Dateien mit Konvertierfehler, noch zu bearbeitende Dateien.
  • Hinzufügen / Entfernen / Bearbeiten von überwachten Ordnern
  • Unterordner-Strukturen verarbeiten – Ja / Nein
  • Dienst starten / stoppen
  • Log Datei anzeigen

Die Anwendung wird über den PAM (Product Activation Manager) lizensiert. Damit steht die nach der Installation der Software für 30 Tage die volle Funktionalität zum Testen und Ausprobieren der Software zur Verfügung. Wird die Software nicht innerhalb dieser Zeit aktiviert so wird danach ein “Demo” Stempel auf die konvertierten Dateien aufgebracht. PAM ID: 2AB, Beschreibung: PDF/A Converter Service

Bemerkungen:

  • Bei Änderungen der Konfiguration (Ordner hinzufügen, löschen oder ändern) muss der Dienst neu gestartet werden damit die geänderte Konfiguration verwendet wird.
  • Der Dienst läuft unter dem Lokalen System Account
  • Der Start Typ des installierten Dienstes wird automatisch gesetzt – der Systemadministrator kann diese jedoch wie für jeden anderen Dienst über die Service Managment Konsole beliebig konfigurieren.
  • Der User der das Setup ausführt sollte über Administrator Rechte verfügen damit der Dienst auch registrieren werden kann.

Download – PDFA Converter Service >>>