eDocPrintPro PDFSign – Signatur Plugin Version 3.0.1 verfügbar

Basierend auf unser neuen PDFSign .NET Signatur Komponente haben wir als erste Anwendung den eDocPrintPro Signatur Plugin neu implementiert. Damit sind wir jetzt auch in der Lage PDF/A bzw. ZUGFeRD Ausdrucke zu signieren ohne dass die PDF/A & ZUGFeRD Konformität verloren geht.

Allgemeine Funktionen:

  • Signieren (sichtbar / unsichtbar ) von PDF, PDF/A und ZUGFeRD Output als Plugin Funktion für alle eDocPrintPro Versionen.
  • Als eDocPrintPro Plugin installiert werden auch mehrere PDF-Drucker mit unterschiedlichen Einstellungen unterstützt.
  • Verketteter Einsatz zusammen mit anderen Plugins möglich – Die Signatur wird immer als letzter Verarbeitungsschritt ausgeführt.
  • Alle Einstellungen können als PDFSign Profile gespeichert und abgerufen werden. Profile können vorausgewählt oder interaktiv abgefragt werden.
  • PDFSign Profile lassen sich als XML (*.psnx) Dateien exportieren bzw. importieren.
  • Plugin SDK – inkl. C# Beispielprojekt – Verfügbare PDFSign Profile können ausgewählt und abhängig vom eDocPrintPro Drucker aktiviert werden.

    

Signatur Funktionen:

  • Alle Arten von Zertifikaten – PFX Datei, USB-Token, SmartCard, Hardware Security Module (HSM) – werden unterstützt
  • PDF/A oder ZUGFeRD Dokumente bleiben valide (Rechnungs-Signaturen)
  • PAdES LTV Standard – Ermöglicht die Langzeit-Validierung der Signatur
  • Zeitstempelfunktion – Ein Zeitstempel hilft eindeutig festzustellen ob ein Dokument nach der Signatur nicht mehr verändert wurde
  • Lange und damit sicherere Schlüssel (SHA512 Algorithmus und RSA2048) werden unterstützt.
  • Verschlüsselung von PDF Dokumenten.
  • Funktion um PDF Dokumente zu bestätigen.
  • Sichtbare Signatur – Seite, Position, Bild, Schrift, Signatur Box, Signatur Labels – sind konfigurierbar.
  • Zertifikats Generator – Ermöglicht das Erstellen von selbst signierten Software-Zertifikaten.

Download – eDocPrintPro PDFSign Plugin >>>
Download – eDocPrintPro SDK & Beispielprojekt PDFSign Plugin >>>

PDFSign – .NET Signatur Komponente inkl. C# Beispielprojekt für PDF, PDF/A und ZUGFeRD

PDFSign dient dazu PDF Dokumente mit einem X.509 Zertifikat zu signieren. Neben der Einzelsignatur lassen sich auch größere Mengen an Dokumenten zeitsparend im Stapel signieren. Da das Signieren auch garantiert dass ein Dokument nachträglich nicht verändert wurde muss das Signieren immer der letzte Schritt der Dokumentenerstellung sein. Eine nachträgliche Veränderung würde die Signatur ungültig machen.

   

PDFSign Funktionen:

  • PKI Kompatibilität: PDFSign ist vollkommen PKI neutral und arbeitet mit PKI Komponenten von beliebigen Anbietern – das betrifft CAs, Zertifikate, CRLs, SmartCards, etc. Der Zugriff und die Verwendung der Zertifikate und der damit verbundenen privaten Schlüssel kann über SmartCards, USB Token oder PFX Dateien erfolgen. Auch wird eine Signatur Verarbeitung über Hardware Security Module (HSM) unterstützt, sofern diese über eine MS-CAPI oder PKCS#11 Schnittstelle verfügen.
  • PDF/A oder ZUGFeRD Dokumente bleiben valide: PDFSign stellt sicher dass die PDF/A bzw. ZUGFeRD Konformität auch beim Aufbringen der (sichtbaren) Signatur erhalten bleibt.

  • Rechnungs-Signaturen: Durch die PDF/A und ZUGFeRD Kompatibilität der über PDFSign erzeugten Signaturen können sowohl Einzelne (interaktiv) als auch größere Mengen (Stapelverarbeitung) an Rechnungen digital signiert werden. Eine EU Richtlinie besagt dass Rechnungen die elektronisch versandt werden von allen Mitgliedstaaten zu akzeptieren sind falls die Authentizität (Ursprung) und Integrität (Unverändertheit) sichergestellt werden kann.
  • PAdES Standard: PDFSign ist mit dem PAdES Teil 2 sowie PAdES-LTV (Langzeit Validierung) Standard kompatibel. Dabei wird die Widerruf Information der Zertifikate mit eingebettet (PAdES-LTV).
  • Langzeit Validierung: Mit PDFSign kann ein Dokument für die Langzeit Validierung signiert und mit einem Zeitstempel versehen werden. PDFSign unterstützt erweiterte digitale Signaturen welche eingebettete RFC 3161 konforme sichere Zeitstempel enthalten. Solche Zertifikate können auch nach Ablauf der Gültigkeit und nach dem Widerruf des Zertifikats verifiziert werden.
  • CAdES-T (Zeitstempel) UnterstützungCMS Advanced Electronic Signature (CAdES) – CAdES-T (Timestamp), fügt vertrauenswürdige Zeitstempel zum Schutz vor Abstreitbarkeit ein. Signieren und Verifizieren von sehr großen CAdES signierten Dateien (100 MB und mehr).  Ein Zeitstempel hilft eindeutig festzustellen ob ein Dokument nach der Signatur nicht mehr verändert wurde. Wie Signaturen sind Zeitstempel leichter zu verifizieren falls diese mit einem Zertifikat einer vertrauenswürdigen Zeitstempel Instanz verbunden sind.

  • SHA256, SHA512 Algorithmus und RSA2048: PDFSign unterstützt auch den SHA256 und den SHA512 Hash-Algorithmus (bekannt als SHA2) als auch RSA2048 sowie auch längere Schlüssel.
  • Verschlüsselung von PDF Dokumenten

  • PDF Dokumenten Bestätigung: Über diese elektronische Bestätigung kann angegeben werden dass der Dokumenteninhalt überprüft und freigegeben wurde.
  • Signatur Darstellung konfigurierbar: PDFSign bietet alle Möglichkeiten die visuelle Darstellung der sichtbar aufgebrachten Signatur zu konfigurieren. Neben einer Vielzahl an Parametern können die Position als auch die Seiten – Erste, Letzte, Alle – festgelegt werden.

PDFSign – X.509 Zertifikats Generator:

X.509 Zertifikate bilden die Basis einer Public-Key Infrastruktur (PKI). Diese sind elektronische Legitimationen, ausgestellt von einer Zertifizierungs-Stelle (CA) und verbunden mit einem Schlüsselpaar bestehend aus einem privaten und öffentlichen Schlüssel.

Digitale Zertifikate werden typischerweise von einer vertrauten und zertifizierten Institution (CA) ausgegeben welche die Identität garantieren. Diese werden sowohl auf sicherer Hardware wie SmartCard´s bzw. USB-Token oder aber auch als Software-Zertifikate ausgeliefert.  Mit PDFSign ist es auch möglich selbst signierte Zertifikate zu erzeugen. Diese können genau so verwendet werden wie offizielle Zertifikate verfügen jedoch über keine Zertifizierung und Sicherstellung. Damit signierte Dokumente sind technisch gesehen gleichwertig könnten von Dritten aber eventuell als nicht vertrauensvoll und zuverlässig abgelehnt werden.

Funktionen – Zertifikats Generator:

  • Selbst-Signierter Zertifikate,  Root- oder User-Zertifikate können erstellt und entweder im Microsoft Zertifikatsspeicher abgelegt oder als PFX Datei erzeugt werden.
  • SHA 256, SHA 512, RSA 2048, RSA 4096 Algorithmen und Schlüssellängen können verwendet werden.
  • Schlüssel Verwendung und Erweiterte Schlüssel Verwendung kann einfach konfiguriert werden.
  • X.509 Zertifikate und deren Eigenschaften können angezeigt werden.

PDFSign .NET Komponente: Die PDFSign .NET Komponente kann für die Entwicklung von Windows Server und Desktop Anwendungen verwendet werden.

  • Visual Studio 2005 – 2012
  • Visual Studio 2013
  • Visual Studio 2015

Programmiersprachen: 

  • C#,
  • VB.NET,
  • ASP.NET,
  • Visual C++,
  • Windows PowerShell.

Unterstützte Betriebssysteme:

Windows7 oder höher, inklusive Windows Server 2012/2016 und Windows 10. PDFSign .NET Komponente erfordert .NET Framework 3.5 oder höher.

Download – Ausführbare PDFSign 30 Tage Test- und Demoanwendung inkl. C# Projekt im SourceCode >>>

DownloadPDFSign – X.509 Zertifikats Generator – Standalone Version >>>

PDFmdx – Dokumente erkennen, Splitten und Metadaten extrahieren

PDFmdx ist eine Anwendung um PDF Dokumente auf Grund von definierten Bedingungen und Inhalten zu erkennen, zu klassifizieren sowie Gesamtdokumentenpackages in Einzeldokumente aufzusplitten.

Aus den klassifizierten und gesplitteten Einzeldokumenten werden an Hand von vordefinierten Feldtemplates die gewünschten Inhalte (Metadaten) ausgelesen und für die Weiterverarbeitung in eine Indexdatei geschrieben.

Auf diese Art und Weise lassen sich sowohl PDF Dokumente die direkt aus einer beliebigen Anwendung heraus z.B.: per PDF-Druckertreiber erzeugt, aber auch eingescannte Dokumente die per OCR Vorgang in durchsuchbare PDF´s (Image im Vordergrund und Text im Hintergrund) konvertiert wurden verarbeiten.

Neben der Erkennung, Aufteilung und Extraktion von Bereichsinhalten verfügt PDFmdx auch über weiterverarbeitende Funktionen zur Automatisierung von Abläufen.

  • PDF Briefpapier kann hinterlegt / überlagert werden.
  • PDF Signatur kann sichtbar / unsichtbar aufgebracht werden.
  • E-Mail Versand kann durchgeführt werden, wobei die für das E-Mail erforderlichen Informationen aus dem Dokumenteninhalt gewonnen werden.

Die Anwendung besteht aus zwei Programmteilen – dem PDFmdx Template Editor und dem PDFmdx Prozessor. Mit dem Template Editor werden die Kriterien und Verarbeitungsschritte konfiguriert und der Prozessor verarbeitet die Dokumente auf Basis der Templates.

PDFmdx – Einsatzbereiche:

  • Automatische Archivierung von Reports aus ERP, Lohnverrechnung usw. – Erkennung der Reporttypen, Extraktion von Metadaten für die Archivierung.
  • Automatische Archivierung von Rechnungen, Lieferscheinen, Auftragsbestätigungen über PDF Druckvorgang.
  • Automatische Weiterverarbeitung von Belegen – Versand von Terminbestätigungen, Rechnungen, Mahnungen, Auftragsbestätigungen per Einzel bzw. Gesamtdruckvorgang überPDF Druckertreiber oder PDF-Export – Hinterlegen von Briefpapier, Elektronische Signatur, E-Mail Versand.
  • Eingangs-Belegerfassung über Scanvorgang mit PDF-OCR : Belegerkennung und Metadatenextraktion für die Weiterverarbeitung bzw. Archivierung.

PDFmdx Template Editor – zur Erstellung von Templates für den PDFmdx Prozessor

01_PDFmdx Template Editor

Templates sind die Voraussetzung um die Dokumente zu kategorisieren, zu splitten und die gewünschte Information daraus auszulesen. Templates legen auch die zusätzlichen Verarbeitungen fest: Under/Overlay, Signatur und E-Mail Versand.

Zuerst müssen Kategorien erstellt werden – diese legen die Felder, Typen, Ausgabefolder und den Aufbau der Indexdatei fest. Kategorien werden dann in den Templates verwendet  und müssen nicht jedes Mal neu definiert werden. Z.B.: Die Feld/Datenstruktur für Eingangsrechnungen unterschiedlicher Lieferanten ist immer gleich – das Aussehen der unterschiedlichen Rechnungen, die Position und Anordnung der Felder ist jedoch immer verschieden. Also muss eine Kategorie für Eingangsrechnungen angelegt werden und dann pro Lieferant ein Template.

Funktionen – PDFmdx Kategorien:

03_Definition der Profil Kategorien - Felddefinitionen

  • Kategorien werden über Namen verwaltet – Neu anlegen, Kopieren, Umbenennen.
  • Auswahl Zielfolder für Indexdaten – entweder eine zusammengefasste Indexdatei für alle Dokumente oder pro Dokument eine Indexdatei.
  • Definition des Indexdatei Aufbaus – Text, Variablen und Felder sind verwendbar.
  • Definition – Zielfolder sowie Dateiname für die PDF Dokumente – auch unter Verwendung von Variablen / Feld-Inhalten.
  • Felddefinition – Name, Typ (Text, Ziffern, Buchstaben, Buchstaben und Ziffern), Führende Nullen entfernen, Entfernen von Text oder Zeichen Links oder Rechts z.b. „(123)“, Groß und Kleinschreibung ignorieren.
  • Felder hinzufügen, löschen, verschieben hinauf / hinunter.
  • Definition – Dezimal- und Tausender Trennzeichen – Punkt, Beistrich, Kein.

Funktionen – PDFmdx Template Editor:

02_PDFmdx Template Editor

  • Templates werden über Namen verwaltet und ausgewählt – Template Laden, Speichern, Kopieren, Neu anlegen, Umbenennen, Löschen.
  • Template exportieren / importieren – Alle benötigten Dateien werden in einer ZIP Datei zusammengefasst  gespeichert / geladen. Templates können damit auf andere Rechner oder PDFmdx Verarbeitungsstationen übertragen werden.
  • PDF Prototyp auswählen und dem Template zuordnen – Eine PDF Musterdatei wird ausgewählt und angezeigt und dient als Grundlage für die visuelle Positionierung der Felder.
  • Profil Kategorie auswählen – Damit wird das Template um die Feld-Definition sowie die Festlegung der Ziel-Folder /Namen ergänzt.
  • Grundeinstellungen Template Editor:  Auswahl der Text Extraktions Komponente, Farb- & Transparenz-Zuordnung für die visuelle Felddarstellung.

Funktionen – Voransicht PDF-Musterdatei:

  • Seite blättern, Seite per Nummer auswählen, Erste/Letzte Seite, Zoom In/Out, Anpassen – Breite/Höhe/Optimal anpassen.
  • Auswahl der über die Kategorie zur Verfügung gestellten Felder, Positionierung und Größenanpassung der Feld-Bereiche im PDF Viewer, Anzeige der Feld-Bereichsinformation (Seite, Bereichskoordinaten, Extrahierter Text, Kategorie, Feldname, Ziel Ordner).
  • Statusanzeige – Position, Größe, Seitengröße, extrahierter Text.

Konfiguration – Verarbeitungsfunktionen:

PDF-Overlay / Underlay
– auswählen /aktivieren/ deaktivieren, Nur erste Seite/Erste Seite auf allen Seiten anwenden/Erste Seite auf der ersten Seite und 2.Seite auf den Folgeseiten anwenden.

08_Template Settings Stationery

PDF-Signatur – aktivieren/deaktivieren, Auswahl Zertifikat, Zusatzinformationen für Signatur: Kontakt, Standort, Grund. Auswahl der Seite für die Signatur: Erste, Letzte, bestimmte Seite. Sichtbare Signatur: Positon (X/Y), Ankerpunkt, Größe (X/Y), Skalierung, Bild für die Darstellung auswählen.

09_Template Settings Signatur

PDF-Metadaten – Titel, Autor, Betreff, Schlüsselworte, Anwendung – fixer Text bzw. Verwendung von Variablen und Feldinhalten, Auslesen und Einfügen der bestehenden PDF-Metadaten über Variable möglich.

10_Template Settings PDF Metadata

Allgemeine Template Einstellungen – Referenzpunkt für die Anwendung des Templates auf dem zu verarbeitenden Dokument, Horizontal / Vertikal – Links / Mitte / Rechts. Erlaubte Toleranz der Seitengröße – Template und Verarbeitung.

11_Template Settings Allgemeine Einstellungen

Template Erkennungs- / Split-Bedingungen:

  • Anlegen und Bearbeiten der Bedingungen zur Erkennung des Templates – Vergleichstext/Suchbegriff – fix oder unter Verwendung von „Wildcards“ (*?#), in einen  bestimmten Feld / Text der ganzen Seite, Festlegung der zu durchsuchenden Seiten (Einzelseiten, Intervall, $ – bis zur letzten Seite).
  • Hierarchisch logische Verknüpfung der Bedingungen über UND / ODER

05_PDFmdx Template Designer - Template Recognition

  • Definition der Bedingungen für den Dokumentensplit  – auf Basis des Templates – Teilen nach fix definierten Seiten, Teilen falls sich der Inhalt eines bestimmten Feldes verändert, Teilen auf Basis von hierarchisch logische Bedingungen über UND / ODER gleich wie bei der Template Erkennung.

06_PDFmdx Template Designer - Split conditions

E-Mail Versand – Die Dokumente können auch automatisiert per SMTP E-Mail verschickt werden – im Template Editor wird eine E-Mail Vorlage für den Versand hinterlegt.

  • Eine individuelle über das Template gesteuerte oder allgemeine Absender E-Mail Adresse verwenden.
  • „an:“, „cc:“, „bcc:“ – fix, über Feld-Variablen, bzw. über Dokumenten E-Mail Adress-Suche belegbar. Für die Suche – Definition der zu durchsuchenden Seiten, Ausschließen von E-Mail Adressen.
  • Betreff, HTML E-Mail Body  – fixer Text bzw. Verwendung von Variablen und Feldinhalten
  • Anhängen zusätzlicher statischen E-Mail Attachments.

12_Template E-Mail Einstellungen

Template Test-Funktion – Im Template Editor ist eine Testfunktion vorgesehen mit der das aktuelle Template entweder mit der geladenen oder mit einer frei wählbaren PDF Datei getestet werden kann. Dabei werden die Feldnamen und die extrahierten Textinhalte angezeigt. Der „Test“ Button ermöglicht zu überprüfen – ob das aktuelle Template erkannt und bei welchen Seiten die PDF Datei geteilt werden würde.

13_PDFmdx Text Extraction & Split Test Function

PDFmdx – Prozessor:
Der PDFmdx Prozessor kann einen oder mehrere Inputfolder überwachen. Die Verarbeitung kann pro Folder entweder zeitgesteuert in einem bestimmten Intervall erfolgen oder manuell angestoßen werden.

14_PDFmdx processor

Funktionen PDFmdx – Prozessor:

  • Verarbeitungs-Folder – Neu anlegen, Löschen, Umbenennen
  • Templates neu einlesen, Template importieren
  • SMTP – E-Mail Konfiguration: Server, Port, SSL, Absender E-Mail, Benutzername, Passwort, Test E-Mail, Eigene E-Mail Konfiguration für Fehler.
  • Auswahl Input-Folder, Error-Folder
  • Versand von E-Mail aktivieren / deaktivieren – falls im Template eine E-Mail Funktion definiert wurde  kann diese hier generell für den ganzen Folder und allen zugeordneten Templates deaktiviert werden.
  • Folder-Scan Intervall festlegen, Anzeige der verbleibenden Zeit bis zum nächsten Scan, Automatisierten Folder-Scan aktivieren / deaktivieren. „Scan-Now“ Button.
  • Template – Auswahl: dabei wird für den aktuellen Folder festgelegt welche der vorhandenen Templates für die Dokumentenerkennung verwendet werden sollen.  Die Templates werden der Reihen nach abgearbeitet, bei der ersten Übereinstimmung der Kriterien wird die Verarbeitung mit dem gefundenen Template gestartet.
  • PreSplit der Dokumente: Normalerweise erfolgt zuerst eine Template-Erkennung und auf Basis des ersten erkannten Templates. Danach wird, falls vorgesehen das Gesamtdokument einer Aufteilung  unterzogen. Das funktioniert jedoch nur dann wenn es sich um gleiche Dokumente handelt. Sind jedoch verschiedene Dokumententypen im Stapel vorhanden so muss dieser zuerst in Einzeldokumente aufgeteilt werden. Um diese danach gegen die vorhandenen Templates zu identifizieren.
  • Für die PreSplit Funktion ist ein eigenes Template erforderlich – dieses dient jedoch nur dazu um Felder und Positionen zu haben um Splitkriterien aufbauen zu können – die Split-Bedingungen sind hierbei dem Ordner zugeordnet.

Download – PDFmdx Template Editor & Processor >>>

eDocPrintPro – Sign Plugin – PDF Dokumente signieren

Der eDocPrintPro – Sign Plugin ermöglicht es beim Druckvorgang automatisch eine elektronische Signatur auf das erzeugte PDF Dokument aufzubringen. Die Signatur kann entweder unsichtbar oder sichtbar mit einer Grafik erfolgen. Plugin´s können mit anderen Plugins verkettet ausgeführt werden woduch z.B.: das erzeugte PDF zuerst signiert und danach archiviert oder per E-Mail verschickt werden kann. Über die Plugin Funktion von eDocPrintPro kann die Funktionalität flexibel erweitert und abgestimmt auf individuelle Anforderungen zusammengestellt werden.

eDocPrintPro Plugin - PDF Signatur_1 eDocPrintPro Plugin - PDF Signatur_2 eDocPrintPro Plugin - PDF Signatur_4

Highlights:

  • eDocPrintPro Plugin für digitale Signatur
  • für 32bit und 64bit Betriebsysteme verfügbar
  • Signatur – Einstellungen können zu Profilen zusammengefaßt werden
  • Profile: Erstellen, Kopieren, Umbenennen, Löschen
  • Profil wird fix eingestellt oder beim Druck zur Auswahl angeboten
  • sichtbare oder unsichtbare Signatur
  • Signatur Optionen – Zertifikatsauswahl, Ort, Grund, Kontakt
  • Grafik – Optionen – Ausrichtung, Anpassung
  • Signatur Position – Seite, Erste, Letzte, Position (X/Y), Größe (B/H)
  • keine zusätzliche Software erforderlich
  • für Softwarezertifikate – z.B.: gültig für die elektronische Rechnungslegung in Österreich
  • Automatische Sprachumschaltung – Englisch, Deutsch

Download – eDocPrintPro Sign Plugin – 32bit >>>
Download – eDocPrintPro Sign Plugin – 64bit >>>

iPaper2 – Sign Plugin – Signaturfunktion als zusätzliche Aktion

iPaper2 verfügt bereits im Standardfunktion über eine Reihe von Aktionen – wie: Speichern, E-Mail, AutoPrint, PDF Metadata, Ausführen von  Programmen. Über eine frei verfüggbare und dokumentierte .NET Plugin Schnittstelle können weitere Aktionen jederzeit hinzugefügt werden.

Als erstes und kostenlos verfügbares iPaper2 – Plugin stellen wir jetzt eine Aktion zur Verfügung um eine digitale Signatur auf dem PDF Dokument aufzubringen.

Highlights:

  • kostenloses iPaper2 Plugin für digitale Signatur
  • für iPaper Client als auch Server auf 32bit und 64bit Betriebsystemen einsetzbar
  • sichtbare und unsichtbare Signatur
  • Signatur Optionen – Zertifikatsauswahl, Ort, Grund, Kontakt
  • Grafik – Optionen – Ausrichtung, Anpassung
  • Signatur Position – Seite, Erste, Letzte, Position (X/Y), Größe (B/H)
  • keine zusätzliche Software erforderlich
  • für Softwarezertifikate – gültig für die elektronische Rechnungslegung in Österreich
  • über den iPaper Server auch mehrfach Batch-Signatur über Foldermonitoring
  • Automatische Sprachumschaltung – Englisch, Deutsch

iPaper Aktion - Signieren hinzufügeniPaper - Signatur Aktion - Signatur Optionen iPaper - Signatur Aktion - Bild Optionen iPaper - Signatur Aktion - Signatur Position Unterschrift als Image zur visuelle Darstellung der aufgebrachten elektronischen Unterschrift

Achtung: Fügen Sie die Signatur Aktion immer vor z.b. “Speichern” oder “E-Mail” ein – sonst wird keine Signatur auf dem gespeicherten oder per E-Mail verschickten PDF Dokument aufgebracht !

Download – kostenloser iPaper Plugin – Elektronische Signatur >>>

30 Tage Demoversion – OpenLimit CC Sign Client verfügbar

OPENLiMiT® CC Sign ist die professionelle Client Anwendung für qualifizierte und fortgeschrittene elektronische Signaturen auf PDF und PDF/A Dokumenten.

Es gibt jetzt auch die Möglichkeit die OpenLimit Signatursoftware OPENLiMiT CC Sign (inkl. ATRUST-Module) als 30 Tage Demoversion ohne Einschränkungen zu testen. Um die vollen Funktionen danach weiter zu nutzen ist der Kauf einer Lizenz notwendig, sonst wird der Funktionsumfang auf den OPENLiMiT Reader reduziert.

Download – OPENLiMiT CC Sign inkl. Batch25 und A-Trust Module

Weitere Informationen zum Thema Digitaler Signatur finden Sie unter www.xkey.at

Neue Version OPENLiMiT CC Sign 2.1.6.3 Signatur Client verfügbar

Mit der ab sofort verfügbaren neuen Version des OpenLimit Signatur Clients CC Sign 2.1.6.3 werden jetzt auch die österreichischen A-Trust Zertifikate und Karten unterstützt. Der Support der A-Trust Zertifikate erfordert momentan noch die Installation einen zusätzlichen Plugins – dieser wird jedoch mit der nächsten Version direkt in das Gesamtsetup der Software integriert. Weitere Informationen finden Sie bei direkt OpenLimit sowie bei X.KEY dem österreichischen Vertriebspartner.

Die aktuellen iPaper Version 1.21.05 sowie der kostenlose eDocPrintPro Signatur Plugin 1.1.0 unterstützen ab sofort auch die neue Version OPENLiMiT CC Sign 2.1.6.3.

iPaper – Setup

eDocPrintPro Signatur Plugin– kostenloser Plugin zur Signatur über OpenLimit CC Sign Client

Freier Signatur PlugIn für eDocPrintPro verfügbar

Mit der Version 3.3 von eDocPrintPro ist jetzt auch ein PlugIn verfügbar der es ermöglicht die über den Druckertreiber erzeugten PDF Dokumente in einem Vorgang sofort zu signieren. Der PlugIn baut auf dem X.KEY OPENLiMiT CC Sign Client auf und setzt diesen voraus.

Freier Signatur Plug In für eDocPrintPro verfügbar

Da der eDocPrintPro auch über das optionale SDK in andere Anwendungen integriert werden kann steht diese Funktion auch Softwareentwicklern zur Verfügung um die aus deren Anwendungen über eDoc ausgegebenen PDF Dokumente automatisch zu signieren.

Zusätzlich mit dem PlugIn wird auch einem Commandline Anwendung installiert mit der Einzel PDF Dateien über den X.KEY OPENLiMiT CC Sign Client signiert werden können.

Da die OPENLiMiT Software beim Signaturvorgang die PDF/A Konformität beibehält kann dieser Signatur PlugIn auch zusammen mit dem eDocPrintPro PDF/A Add-On verwendet werden um signierte und gleichzeitig PDF/A konforme Dokumente zu erzeugen.

Download kostenloser Signatur PlugIn für eDocPrintPro >>> (setzt den X.KEY OPENLiMiT CC Sign Client voraus)

Neue iPaper Version 1.21.3 – inkl. OPENLiMiT CC Sign – Signaturfunktion

Ab sofort ist die neue Version 1.21.3 von iPaper verfügbar. Diese beinhaltet jetzt auch die Möglichkeit die erstellten Dokumente über die OPENLiMiT Signaturfunktionen automatisch zu signieren. Die Voraussetzung ist die Installation des OPENLiMiT CC Sign Clients – sobald dieser auf dem Rechner installiert ist erkennt iPaper dies und aktiviert die Signatur Option womit bei der Formulardefinition angegeben werden kann ob das erstellte Dokument auch automatisch signiert werden soll.

Download iPaper Demoversion >>>

iPaper Signatur Funktion aktivieren.
Die Signaturfunktion ist mit einem Formular verknüpft – d.h. über die Funktion – „Bearbeiten Formular“ wird konfigurieren ob das ausgewählte Formular nach dem Merge-Vorgang automatisch signiert werden soll oder nicht.

iPaper - Formular bearbeiten

Durch die Check box – „Digitale Signatur aufbringen“ wird für ein bestimmtes Formular der Signaturvorgang aktiviert – damit können z.B. verschiedene Formularvorlagen erstellt – mit bzw. ohne automatisch aufzubringender Signatur.

iPaper - Signatur aktivieren

Digitale Signatur und PDF/A – Der Aktenschrank in PDF

Digitale Signatur und PDF/A – Der Aktenschrank in PDF – PDF/A Dokumente bilden in Verbindung mit elektronischen Signaturen die Basis für die Fähigkeit zur Langzeitarchivierung elektronischer Dokumente. Das Dokumentenformat PDF/A wurde zum weltweiten Standard erhoben. Die Branche sieht in PDF die derzeit beste Datenform für Archivierungslösungen. Papier und Mikrofilm gehören damit endgültig der Vergangenheit an.

Traditionelle Archivierungsmethoden wie Papier oder Mikrofilm garantieren zwar die Reproduzierbarkeit, entsprechen aber nicht mehr dem neuesten Stand der Technik. Große Dokumente können nicht rasch verschickt werden, und es ist außerordentlich schwierig, archivierte Dokumente nach be­stimmten Inhalten zu durchsuchen.

Seit gut zwei Jahren ist nun die Archivfunktionalität des PDF nach ISO zertifiziert: PDF/A. Damit wird etwa auch die Langzeitarchivierung von ausgefüllten PDF-Formularen legitim – entsprechend der in Unterneh­men beobachteten Entwicklung, Dokumente mittels Lifecycle-Manage­ment zu verwalten. Dadurch können nicht nur Unternehmensrichtlinien (Stichwort IT-Governance) befolgt werden, die eine sichere Archi­vierung des Wissens in den Firmen festlegen. Elektronische Archive mit PDF/A können auch zu erheblichen Kosteneinsparungen führen.

Inzwischen ist absehbar, dass sich PDF/A in den kommenden Jahren als der bevorzugte Standard für die Archivierung von elektronischen Dokumenten durchsetzt.

PDF unterstützt interne (eingebettete) Signaturen als Bestandteil des Dateiformats.

Der PDF/A-Standard lässt digitale Signaturen zu und legt nur einige Mindestanforderungen für das digitale Signieren fest. OPENLiMiT – Technologien unterstützen fortgeschrittene und qualifizierte (sichere) elektronische Signaturen im weit verbreiteten PDF- und immer wichtiger werdenden PDF/A-Format

Der PDF/A-Standard ist das Ergebnis einer mehr als dreijährigen Gremienarbeit von Vertretern aus Branchenverbänden und Unternehmen aus aller Welt. ISO 19005-1 definiert «ein Dateiformat basierend auf PDF, genannt PDF/A, welches einen Mechanismus zur Verfügung stellt, um elektronische Dokumente so darzustellen, dass das visuelle Erscheinungsbild über die Zeit erhalten bleibt, unabhängig von den Werkzeugen und Systemen zur Herstellung, Speicherung und Reproduktion».Mehr Information:

www.pdfa.at | www.pdfsignatur.at | www.pdfa.org | www.may.co.at | www.xkey.at