FileConverter – Version 1.0.27 – unterstützt MS-Office 2010 als Konverter

Mit der neuen Version 1.0.27 des FileConverter Dienstes wird jetzt auch MS-Office 2010 als Konverter für die Konvertierung von MS-Word, MS-Excel und MS-PowerPoint Dateien nach PDF, PDF/A und TIFF unterstützt. MS-Office kann parallel zu der bestehenden, direkten Konvertierung verwendet und auch gemischt, nach Folder bzw. E-Mail Box konfiguriert und genutzt werden. Die Konvertierung erfolgt wie bei der direkten Konvertierung Silent im Hintergrund über den FileConverter Windows Dienst. Voraussetzung ist die Installation der 32bit Version von MS-Office 2010 auf dem Rechner und dass die MS-Office Anwendungen unter dem für den Dienst angemeldeten User bereits einmal aufgerufen wurden.

Durch die Verwendung von MS-Office als Konverter Engine kann 100%ige Qualität und die Unterstützung aller MS-Office Features gewährleistet werden welche nur über die Verwendung der Original Anwendung erreicht werden kann.

Um die vorhandenen Rechner – Ressourcen auszunutzen bzw. um einen optimalen Durchsatz zu gewährleisten werden die Konvertierungen je nach Konfiguration ebenfalls parallel  durchgeführt. Der eingestellte Standard sind 5 parallele Prozesse.

FileConverter - MS-Office als Konverter

Download – FileConverter – Dokumente & E-Mails nach PDF, PDF/A und TIFF >>>

FileConverter – Dokumente und E-Mails aus Foldern bzw. E-Mail Boxen automatisiert nach PDF, PDF/A und TIFF konvertieren

Der FileConverter ist eine als Service unter MS-Windows (32 und 64bit) installierbare Anwendung um Folder und E-Mail Boxen zu überwachen um die darin befindlichen Dokumente automatisiert in das PDF, PDF/A oder TIFF Dokumentenformat zu konvertieren.  Dabei können parallel mehrere Folder bzw. auch mehrere MS-Exchange bzw. POP3 Mailboxen konfiguriert und überwacht werden.

Folgende Eingangs-Dokumentenformate werden unterstützt:

  • DOC, DOCX, RTF, TXT,
  • XLS, XLSX,
  • PPT, PPTX,
  • XFDF, FDF,
  • PNG, BMP, TIF, TIFF, JPG, JPEG
  • ZIP, RAR, 7Z,
  • MSG, EML,
  • PDF,
  • HTM, HTML, MHTML,
  • PMT, PMTX

Dateiformat – Besonderheiten:

  • Bei ZIP/RAR/7Z Containern werden alle enthaltenen und unterstützen Dokumente automatisch extrahiert und konvertiert. Die im Container enthaltene Foldersturktur wird im Ausgabeverzeichnis aufgebaut.
  • PMT und PMTX – sind PDFMerge XML Datenformate – welche eine hierarchische Strukturinformation als auch die Links auf die Dokumente bzw. die Dokumente selbst enthalten. Der FileConverter erzeugt daraus genauso wie der PDFMerge Server eine einzige Gesamt PDF Datei die aus den nach PDF konvertierten Einzeldateien besteht welche zu einer PDF Gesamtdatei zusammengefügt wurden. Die im XML definierte Struktur wird über die PDF-Bookmarks abgebildet.

Konvertierung:

  • Die PDF/TIFF Konvertierung erfolgt direkt ohne Verwendung der Ursprungsanwendung. Für die Verarbeitung ist also keine Installation von MS-Office oder Adobe Acrobat erforderlich. Optional können die PDF´s auch im ISO normierten PDF/A-1b Format ausgegeben werden.
  • Im Standardumfang enthalten ist auch die iOCR Engine um aus PDF oder Imagedokumenten durchsuchbare PDF(/A) zu erzeugen. Optional installiert – kann auch Abbyy die momentan leistungsfähigste OCR Engine installiert werden. Bei der OCR Verarbeitung werden PDF Dokumente seitenweise analysiert und nur jene Seiten der OCR Verarbeitung unterzogen die noch keine Textinformation enthalten (intelligente OCR Verarbeitung) – das spart Ressourcen, verbessert die Qualität und erhöht die Verarbeitungsgeschwindigkeit.

Funktionen – Allgemein:

  • MS-Windows Service Anwendung zu Dokumentenkonvertierung von MS-Office, PDF, Image, HTML, ZIP, MSG und E-Mail nach PDF, PDF/A bzw. TIFF
  • Parallel können mehrere Folder sowie MS-Exchange und POP3 E-Mailboxen überwacht und verarbeitet werden.
  • Direkte Konvertierung ohne Verwendung zusätzlich erforderlicher Original Anwendungen (MS-Office, Adobe Acrobat)  bzw. Druckertreiber.
  • Verflachen von ausgefüllten PDF Formularen: PDF Formulare (XFDF,FDF) können in normale PDF Dokumente konvertiert werden. Die Formulare können entweder fix hinterlegt oder jedes Mal neu geladen werden.
  • Parallele Verarbeitung mit konfigurierbarer Anzahl an Prozessen – erlaubt die optimale Ausnutzung der Hardware und garantiert die schnelle Abarbeitung.
  • Logging aller Konvertierungsvorgänge, Weiterleiten fehlgeschlagener E-Mail Konvertierungen bzw. Versand von Fehler – E-Mails per SMTP

In / Out Folderverarbeitung:

  • Verarbeitung von Dateien und Foldern aus konfigurierten In / Out-Ordnern über Zeitablauf bzw. über “Ready” Datei, inkl. Subfolder Verarbeitung (eine Ebene)
  • Erstellen einer Index-Text-Datei über alle bei einem Verarbeitungsvorgang erzeugten Dateien.
  • Nach der Verarbeitung: Löschen, Verschieben in Archivordner, Umbenennen – der Dateien bzw. Folder (.con / .err)
  • Konfiguration der nicht zu konvertierenden Dateierweiterungen – diese werden ignoriert und nicht verarbeitet. E-Mails mit Anhängen und nicht definierten Erweiterungen (weder konvertierbar noch nicht konvertierbar) werden als Fehler gehandhabt und an eine Error E-Mail Adresse weitergeleitet.
  • Einzelseitenausgabe mit konfigurierbarer Anzahl an Stellen für den Seitenindex
  • Konfiguration der TIFF Konvertierung – Komprimierung / Farbtiefe / Auflösung / JPEG-Qualität
  • Umfangreiche Parameter für die OCR Verarbeitung – iOCR bzw. Abbyy – der FileConverter enthält über die gleichen OCR Funktionen wie AutoOCR
  • Parameter für die HTML Konvertierung – Seitengröße und Ränder – HTML Dokument und E-Mails werden automatisch skaliert.

Verarbeitung von E-Mail Boxen:

  • Abarbeiten von von POP3 / MS-Exchange E-Mail Boxen – Weiterleiten bzw. Löschen bei erfolgreicher bzw. fehlerhafter Verarbeitung bzw. Verschieben in einen Archiv / Error Folder unter MS-Exchange. Direkter Zugriff auf MS-Exchange 2007/2010/2013 über die SOAP-Web-Service Schnittstelle.
  • EML und MSG – Body und Anhänge werden konvertiert – Generierung der E-Mail Header Information im Body Dokument – Von, Datum, An, Betreff
  • Ausgabe einer XML Datei zu den verarbeiteten E-Mails mit den Metadaten und Dateilinks – konfigurierbar: von, an, cc, bcc, erhalten, Betreff, Body, Anlagen
  • Ausgabe pro E-Mail in getrennte Unterordner oder “flach” im Zielordner.

 

1_FileConverter - Allgemeine Einstellungen - Email & Folder Verarbeitung 2_FileConverter - Verarbeitungsoptionen  3_FileConverter - Service Konfiguration  4_Fileconverter - SMTP Server Konfiguration  5_FileConverter - Konfiguration Folder Verarbeitung  6_FileConverter - Konfiguration E-Mail Box Verarbeitung  7_FileConverter - MS-Exchange Konfiguration  8_FileConverter - POP3 Konfiguration  9_FileConverter - TIFF Konvertier Settings  10_FileConverter - OCR Settings  11_FileConverter - HTML Konvertier Settings  12_FileConverter - Log Anzeige

  Download – FileConverter – Dokumente & E-Mails nach PDF, PDF/A und TIFF >>>

Office2PDFA & AutoOCR – als Service – was ist zu beachten ?

Office2PDFA und AutoOCR können als normale Anwendung aber auch als Service installiert werden – Was ist bei der Installation als Service zu beachten ?

  • Beide Anwendungen können sowohl auf 32bit als auch auf 64bit Betriebssystemen – als Service bzw. als normale Anwendung installiert werden. Für Office2PDFA muss jedoch je nach Betriebsystem entweder der 32bit bzw. der 64bit eDoc PDF oder PDF/A Druckertreiber installiert werden.
  • Werden die Anwendungen als Service installiert und ist die UAC eingeschalten so kommt beim Start der Konfigurations / Kontrolloberfläche eine Messagebox hoch die bestätigt werden muss.
  • Aufgepaßt werden sollte bei der Auswahl des Speicherorts für die Konfigurationsdateien – diese können  beim Start festgelegt werden – hierfür sollte nicht der Installations-Ordner oder -Unterordner der Anwendung verwendet werden bzw. es sollte kein Ordner ausgewählt werden der von normalen Anwendern nicht beschrieben werden darf.
  • Die Archiv und Errror Folder sowie die Eingangsfolder sollten für den konfigurierten Users bzw. vom System über Schreib und Leserechte verfügen.
  • Der SYSTEM User verfügt nicht über die Rechte um auf Netzwerk Ressourcen zugreifen zu dürfen. Wird ein Service unter dem SYSTEM Account betrieben so müssen aus diesem Grund alle Ordern lokal auf dem Rechner liegen. Sollen Netzwerk Ressourcen verwendet werden so muss der Dienst unter einen User Account  laufen der auch über die entsprechenden Rechte zum Zugriff auf die Netzwerk-Ressourcen verfügt.
  • Wird MS-Outlook zur Konvertierung verwendet so ist jedenfalls auch ein User Account für den Office2PDFA Service erforderlich. Unter MS-Outlook muss einmalig vorher für diesen User ein Profil angelegt und konfiguriert werden.
  • Soll die Abbyy FineReader OCR Engine unter MS-Windows 7 bzw. MS-Server 2008 als Service unter einem User Account mit einem Abbyy Dongle verwendet werden so muss darauf geachtet werden dass bei der Installation des Dongel Treibers nicht automatisch ein “Virtueller CardReader” mit installiert. Wird dieser installiert so kann die Software den Dongle nicht ansprechen und die Lizenz kann nicht verwendet werden. In so einem Fall muss der iKey 1000 Dongel Treiber deinstalliert und mit einem bestimmten Commandline Parameter neu installiert werden.

Office2PDFA als Service – Version 1.0.21

Mit der Version 1.0.21 von Office2PDFA kann beim Setup entschieden werden ob die Software “Normal” oder als “Service” installiert werden soll. Office2PDFA Service kann sowohl auf 32- also auch auf 64-bit Systemen installiert werden und arbeitet mit den aktuellsten Versionen von MS-Office 2010 – 32- und 64-bit zusammen.

In der Service Konfiguration kann festgelegt werden ob der Office2PDFA Service über den normalen System Account oder über einen eigens dafür angelegten User laufen soll. Ein speziell eingerichteter User ist erforderlich um MS-Outlook MSG Dateien über den Service konvertieren zu können bzw. damit der Service auch auf Netzwerk-Shares zugreifen und Dateien von dort aus abarbeiten kann. MS-Outlook muss mit diesem User dann erstmalig konfiguriert und gestartet werden damit ein Outlook Profil angelegt wird. Wir dies nicht gemacht so bleibt die Anwendung bei der Verarbeitung von MSG Dateien “hängen” da MS-Outlook auf Erstellung und Bestätigung der Konfiguration wartet – die Dialoge jedoch versteckt bleiben und am Userinterface nicht sichtbar sind. Ebenso sollte dieser User über entsprechende Rechte verfügen um auf Netzwerk Shares zugreifen zu dürfen damit Dateien auch von dort zu verarbeiten. Der Standard System Account darf nur auf lokale Ressourcen zugreifen.

Office2PDFA - service account configuration

Download – Office2PDFA – 30 Tage Demo >>>

Voraussetzung: MS-Office, eDocPrintPro PDF Druckertreiber – 32/64bit

Office2PDFA – Version 1.0.20 verfügbar

Die neue Version 1.0.20 von Office2PDFA wurde jetzt auch an die 64bit Version unseres PDF/A Druckertreibers angepaßt – wodurch unser Konverter jetzt auch unter 64bit Betriebssystemen installiert und betrieben werden kann. Office2PDFA unterstützt das aktuelle MS-Office 2010 – in der 32 und 64bit Version und ist damit auch in der Lage die neuen DOCX, XLSX und PPTX Dateiformate nach PDF(/A ) zu konvertieren. Tests wurden mit Winodws 7 – 32 und 64bit durchgeführt.

Office2PDFA unterstützt folgende MS-Office Versionen

  • MS-Office 2007
  • MS-Office 2010 x64 – 64bit
  • MS-Office 2010 x86 – 32bit

Download – Office2PDFA – 30 Tage Demo >>>

Office2PDFA ist eine 32bit Anwendung die auch auf 64bit Plattformen installiert und betrieben werden kann. Als Voraussetzung muss MS-Office sowie unser 32 / 64bit PDF(/A) Druckertreiber auf dem Rechner installiert sein. Für 64bit Plattformen muss auch der 64bit Druckertreiber verwendet werden.

Download eDocPrintPro – PDF & PDF/A Druckertreiber

Download – eDocPrintPro 32bit (~5MB) >>>
Download – eDocPrintPro PDF/A 32bit (~9MB) >>>

Download – eDocPrintPro 64bit (~5MB) >>>
Download – eDocPrintPro PDF/A 64bit (~9MB) >>>

Office2PDFA – Version 1.0.18 verfügbar

Mit der Version 1.0.18 unterstützt Office2PDFA jetzt auch die Abbyy FineReader Engine der Version 9.x

Download – Office2PDFA – 30 Tage Demo >>>
Download – eDocPrintPro PDF/A 32bit – 30 Tage Demo >>>

Office2PDFA – weitere Informationen >>>

Download – FineReader OCR Engine 9.x >>>
Aktivierung Demo Lizenz Abbyy FineReader OCR Engine Version 9.x >>>

Für die Verwendung der FineReader OCR Engine ist eine Demokey erforderlich – dieser ermöglicht Ihnen alle Optionen mit 500 Seiten innerhalb von 30 Tagen kostenlos zu testen. Falls Sie das Produkt mit der FineReader OCR Engine testen wollen so fordern Sie bei uns bitten einen Demo-Lizenzkey  an.

Demolizenzkey für FineReader OCR Engine anfordern

Office2PDFA – Version 1.0.17 verfügbar

Diese Version beinhaltet Erweiterungen im Bereich der PDF/A Funktionen und Kompatibilität. Um die optimale PDF/A Funktionalität sicherzustellen sollte Office2PDFA nur zusammen mit der aktuellen Version (ab 3.15.4) unseres PDF/A Druckertreibers eDocPrintPro PDF/A eingesetzt werden.

Download – Office2PDFA – 30 Tage Demo >>>
Download – eDocPrintPro PDF/A 32bit – 30 Tage Demo >>>

Office2PDFA – weitere Informationen >>>

Office2PDFA – Neue Version 1.0.12 verfügbar

Office2PDFA ermöglicht die automatisierte Konvertierung der verschiedensten Dokumentenformate nach PDF bzw. PDF/A. Mit der Version 1.0.12 stehen eine Reihe von Erweiterungen und neue Funktionen zur Verfügung.

Neuerungen / Erweiterungen Office2PDFA:

  • Konvertierung von MS-Project (MPP) Dokumenten
  • Konvertierung von MS-Visio (VSD, VDX) Dokumenten
  • Konvertierung von MS-Office 2007 Dokumenten (DOCX, XLSX, PPTX)
  • Konvertierung von HTML & XML Dokumenten auf Basis des MS-IE Explorer Controls
  • Auswahl – Konvertierung MS-Word Dokumente mit / ohne Änderungsverlauf / Anmerkungen
  • Direkte PDF2PDFA Konvertierung als Verarbeitungsoption für PDF Dokumente.
  • Scriptingsupport – Pre / Post – Script, Verarbeitung auch ohne PDF Konvertierung um z.b. DOCX nach DOC zu konvertieren – inkl. VB.NET Beispielscript.
  • Timeout pro Dateierweiterung individuell einstellbar
  • MakePDFA.NET Programmierschnittstelle / Komponente für eigene Anwendungen

Download – Office2PDFA – 30 Tage Demo >>>
Download – eDocPrintPro PDF/A 32bit – 30 Tage Demo >>>

Download – FineReader OCR Engine 8.1 für AutoOCR
Beschreibung OCR Engine Setup mit Softwarelizenz

Für die Verwendung der FineReader OCR Engine ist eine Demokey erforderlich – dieser ermöglicht Ihnen alle Optionen mit 500 Seiten innerhalb von 30 Tagen kostenlos zu testen. Falls Sie Office2PDFA mit der FineReader OCR Engine testen wollen so fordern Sie bitten einen Lizenzkey bei uns an.

Demolizenzkey für FineReader OCR Engine anfordern

Office2PDFA_Folder_properties Office2PDFA_Folder_properties_1 Office2PDFA_Folder_properties_smtp_server_settings Office2PDFA_Folder_properties_2 Office2PDFA_Folder_properties_post_execution Office2PDFA_Folder_properties_post_execution_1 Office2PDFA_General_settings Office2PDFA_Engine_settings Office2PDFA_Engine_configuration Office2PDFA_Engine_selection Office2PDFA_PDF_Export_Settings

Office2PDFA – Pop Up Fenster bestätigen

Office2PDFA ermgögliche die automatisierte Konvertierung von MS-Office Dokumenten nach PDF bzw. PDF/A. Um ein möglichst perfektes PDF zu erzeugen erfolgt die Konvertierung der  Dokumente mit Hilfe der Original Microsoft Office 2003 bzw. 2007 Anwendung auf Basis eines Druckvorgangs mit Hilfe unseres PDF bzw. PDF/A Druckertreibers eDocPrintPro. Dabei steuert Office2PDFA über die zur Verfügung stehenden Programmierschnittstellen sowohl den Druckertreiber als auch MS-Office.  Beim Laden bzw. Drucken der Dokumente kann es vorkommen dass “Pop up” Fenster hochkommen und MS-Office auf die manuelle Bestätigung der Meldung wartet. Eine solche Situation ist für einen Prozess der vollautomatisch und unbeaufsichtigt auf einem Server/Batchrechner abläuft denkbar ungüstig. In einem solchen Fall würde der ganze automatisierte Prozess solange angehalten werden bis eine Bestätigung des Dialogs erfolgt.

Office2PDFA verfügt über eine Funktion um hochkommende Dialoge automatisch zu bestätigen.

Office2PDFA - Pop up configuration

Konfiguration Pop Up Bestätigung:

  • Title: ist jedenfalls erforderlich und muss angegeben werden.
  • Message: Nachricht des Pop Up Fensters z.b: “The margins are out of the printing area. Do you want to continue ?…..” (optional)
  • Buttons: Konfiguration der Schaltflächen, falls spezifiziert muss jede Schaltfläche in einer eigenen Zeile eingegeben werden (optional)
  • Confirm Button Text:  Der Text der Schaltfläche die gedrückt werden soll (optional)
  • Process Name: Name der Anwendung von dem der Pop Up Dialog stammt, kann aber sinnvoll und notwendig sein z.b.: winword (optional)

Manchmal zeigt MS-Office Pop Up Dialoge an welche aber nur scheinbar über einen Titel, Nachricht und über Schaltflächen verfügen. Bei diesen Dialogen kann dann nur der Titel gefunden und benutzt werden da alle anderen Controls keine “echten” Controls sind sondern nur als “Zeichnungen und Bilder” dargestellt werden. In solchen Fällen kann nur der “Titel” und das  “Process Name” Property zur Idenifikation der Pop Up Fensters herangezogen werden. Es gibt hier keinen anderen Weg die Schaltflächen bzw. den Text herauszufinden – diese folgen nicht der Standard Windows Konvention sonderen werden nur “gezeichnet” dargestellt.

Das “&” Zeichen ist erforderlich falls die Schaltfläche über einen Tastaturkürzel verfügt. Festzustellen in dem die ALT Taste gehalten wird – dabei wird das in Frage kommende Zeichen unterstrichen. z.B. “&Yes”  – in dem Fall ist der Schaltflächen Text “Yes”, wird jedoch die ALT Taste gedrückt gehalten so wird das Zeichen “Y” unterstrichen. Ein weiteres Beispiel: “Con&firm” – der Schaltflächentext ist “Confirm” wird die ALT Taste gedrückt so wird das Zeichen “f” unterstrichen.

“Convert File” – typische Pop-Up Messagebox die eine Verarbeitung unterbricht:

Falls ein MS-Office Dokument defekt ist oder ein anderes Format enthält kann es nicht direkt geöffnet werden. Dabei kommt die “Convert file” Message Box hoch und fordert den Benutzer auf das Datenformat bzw. Kodierung des Dokuments auszuwählen. Dieses Pop-Up Fenster verfügt über keine normalen Schaltflächen bzw. Texte, nur der Titel kann ausgewertet und verwendet werden.

Conver file - Pop Up Pop Up  Konfiguration für Convert File

.NET Code für diese Funktion:

ConfirmPopup.Popup p = new ConfirmPopup.Popup();
p.Caption = “Convert file”;
p.ProcessName = “winword”;
EngineManager.PopupConfirmer.Popups.Add(p);

Where the EngineManager is the PdfConverterEngineManager object.

The ConfirmPopup assembly should be added to the project references

MakePDFA.NET – PDFConverter – Übersicht / Struktur / Zusammenhänge

Der Office2PDF Konverter verwendet verschiedene von May Computer entwickelte Basis Komponenten. Diese stehen großteils auch Softwareentwicklern für eigene Anwendungen zur Verfügung.

Office2PDF – Einzelmodule:

PDFConverter – MakePDFA.NET – .NET Komponente, kann durch Plugin – PDF Konverter Module erweitert werden.  Die Komponente basiert auf PDFNet, eDocPrintPro-(PDF/A) sowie auf GenOCR und verfügt zur Konfiguration über ein eigenes User Interface.

PDFConverter – Plugin Module:

  • Image2PDF – Konvertiert Images (TIFF, JPEG..) direkt nach PDF bzw. PDF/A
  • Office2PDF – DOC, XLS, PPT, MSG … nach PDF bzw. PDF/A
  • ZIP2PDF – extrahiert ZIP Archive nach  PDF bzw. PDF/A
  • GenOCR – Konvertiert Images (TIFF, JPEG..) über OCR  nach PDF bzw. PDF/A

pdfNET – .NET Komponente – Zusammenfassung aller PDF Basisroutinen (Merge, Overlay/Underlay, Text), Image nach PDF Konvertierung, PDF nach PDF/A Konvertierung

pdfDLL – PDF Text Extraktion, Low Level PDF Validierung

eDocPrintPro (PDF/A) – PDF und PDF/A Druckertreiber – zur Erzeugung von PDF(/A) Dateien über einen  Druckvorgang.

GenOCR – .NET Komponente – Pluggable OCR Komponente zur Erzeugung von PDF(/A) – Basiert auf OCR Engines unterschiedlicher Hersteller – Abbyy FineReader, Intelliant, … – sowie auf pdfNET – Verfügt über ein eigenes User Interface zur Konfiguration.

Übersicht / Struktur / Zusammenhänge:

Übersicht / Struktur / Zusammenhänge