PDFmdx Version 3.16.6

Neuerungen PDFmdx Vorlagen Editor:

  • Vorlagen / Template Gruppen: Um die Übersichtlichkeit und die Verwaltung bei einer umfangreichen Anzahl an Vorlagen / Templates zu ermöglichen wurde eine zusätzliche „Gruppen“ Ebene implementiert. Damit lassen sich Vorlagen in Gruppen zusammenfassen. Im PDFmdx Editor bilden die Gruppen die oberste Ebene in der Baumansicht. Gruppen können – angelegt, der Name geändert, gelöscht bzw. hinauf und hinunter verschoben werden. Vorlagen einer ausgewählten Gruppe können Gesamt oder Einzeln exportiert bzw. importiert werden. Vorlagen einer Gruppe können in eine andere oder neue Gruppe verschoben werden.

 

  • E-Mail – Konfiguration über Profile: In einem Template können jetzt mehrere E-Mail Konfigurationen angelegt werden. Die E-Mail Konfigurationen werden dabei über Profile mit Namen verwaltet. E-Mail Profile können angelegt, kopiert, umbenannt und gelöscht werden. Bei den E-Mail Bedingungen kann ein bestimmtes E-Mail Profil zugeordnet werden. Damit ist nicht nur die E-Mail Funktion selbst, sondern auch das zu verwendende E-Mail Profil über Bedingungen steuerbar.

 

  • E-Mail – Verwendung von Variablen für Anhänge: Bisher konnten nur fix auswählbare und damit vorgegebene Anhänge mit dem PDFmdx Hauptdokument per E-Mail verschickt werden. Jetzt ist es auch möglich Variable für den Pfad und Dateinamen der zusätzlichen Anhänge zu verwenden. Über eine Option kann festgelegt werden ob, falls ein Anhang nicht vorhanden ist bzw. nicht gefunden werden kann, das E-Mail trotz dem verschickt, oder ob das als ein Fehler behandelt werden soll. Bei der Konfiguration wird zuerst eine Datei ausgewählt, in die Liste eingefügt, anschließend editiert und um die Variablen ergänzt.

  • E-Mail – Hauptdokument immer als erster Anhang: Beim E-Mail Versand kann neben dem über PDFmdx erzeugten Hauptdokument auch weitere zusätzliche Anhänge verschickt werden. Jetzt wird das von PDFmdx erzeugte Hauptdokument immer als erster Anhang eingefügt, die anderen zusätzlichen Anhänge werden immer danach eingefügt.
  • Gleitende Gruppe über 2 Seiten: Bei manchen Belegen kann es vorkommen dass ein Datensatz einer gleitenden Gruppen auf einer Seite beginnt und sich auf der Folgeseite fortsetzt. Gleitende Gruppen wurden bisher nur über eine Bedingung (DG) für den Beginn der Gruppe identifiziert. Der Datensatz wird zwar erkannt, kann aber nicht vollständig ausgelesen werden, da sich ein Teil davon auf der Folgeseite befindet.  Um für solche Fälle auch die Information der Folgeseite zu erfassen sind mindestens zwei „DG“ Bedingungen mit OR / ODER Verknüpfung erforderlich. Eine für den Anfang und eine für den Rest des Datensatzes auf der Folgeseite. Damit wird der ganze Datensatz erkannt und verarbeitet auch wenn sich dieser auf getrennten Seiten befindet.

  • Metadaten als XLS: Manche nachgelagerte Anwendungen können nur das alte XLS und nicht das aktuelle XLSX Format verarbeiten. Deswegen wurde jetzt auch wieder das XLS Format für die Metadaten-Ausgabe implementiert.
  • Neue PDF Voransicht Funktionen – Anzeige Text Ebene / Anzeige Text Blöcke: Eine gescanntes PDF das über OCR durchsuchbar gemacht wurde besteht sowohl aus eine Bild- als auch aus einer Text-Ebene. Die Bildebene zeigt das nur das gescannte Dokument. Aus dieser Ansicht ist nicht zu erkennen ob, wo und welcher Text dahinter liegt. Es gibt jetzt in der PDFmdx Editor Voransicht sowohl die Möglichkeit nur die Textebene anzuzeigen und die Bildebene auszublenden, als auch bei jeder dieser Darstellungen die Möglichkeit die Umgrenzung der Text Blöcke als grüne Rechtecke darzustellen. Damit kann einfach und schnell ersichtlich gemacht werden, welcher Text vorhanden ist und wo genau sich die Textblöcke befinden.

 

  • Felder / Variablen – Ersetzen von Werten über XLSX Tabelle: Bisher konnte nur eine CSV Datei verwendet werden um die Werte von Feldern/Variablen zu ersetzen. Jetzt ist es auch möglich eine XLSX Datei zu verwenden. Konfiguriert wird der Name der Spalte für den Suchschlüssel sowie die Spalte für den Ersatzwert.

  • Zähler als Stempel-Variable: Für Text- oder Barcode-Stempel gibt es jetzt auch eine Zähler Variable.  Über eine Option kann konfiguriert werden, ob der Zähler bei mehrfach Verwendung innerhalb des Dokuments oder erst mit jedem neuen Dokument erhöht werden soll. Der Startwert kann ebenfalls vorgegeben werden.

 

  • Visuelle PDF Signatur – Unterstützung transparenter Bilddateien: Mit der aktuellen Version können für die visuelle Darstellung der PDF-Signatur auch transparente Bilddateien (PNG, TIFF) verwendet werden.
  • Vorlagen als PMDX Einzeldaten exportieren: Bisher konnten mehrere oder alle Vorlagen nur als eine einzige PMDX Datei exportiert werden. bzw. falls man mehrere oder bestimmte Vorlagen als Einzeldateien exportieren wollte, musste das für jede Vorlage einzeln erfolgen. Jetzt kann über eine Option aus einer Template Gruppe heraus, jede in der Gruppen enthaltene Vorlage auch einzeln als separate PMDX Datei exportiert werden. Als Dateiname wird der Vorlagen Name verwendet.

 

Neuerungen PDFmdx Verarbeitung:

  • Erkennen und Exportieren einer im PDF enthaltenen ZUGFeRD XML Datei: Beim PDFmdx Job kann diese Option aktiviert werden. Dabei wird vorab jede zu verarbeitende PDF Datei geprüft ob diese eine ZUGFeRD XML Datei enthält. Falls eine solche XML im PDF als Anhang enthalten ist so wird die XML aus dem PDF extrahiert und in den konfigurierten Ordner unter dem PDF-Namen mit der Endung *.XML gespeichert. Wurde die Option „Verschiebe PDF“ aktiviert, so wird auch das PDF in diesen Ordner verschoben und nicht von PDFmdx verarbeitet.

  • Alle Layouts automatisch aktivieren: Fügt man einer Vorlage ein neues Layout hinzu, so muss im PDFmdx Prozessor beim Job dieses Layout auch aktiviert werden. Dies musste bisher manuell gemacht werden und wurde manchmal „vergessen“, wodurch das neu angelegte Layout nicht erkannt wird.  Für eine Vorlage als auch bei der Job Konfiguration gibt es jetzt eine Option um alle Layouts automatisch zu aktivieren. Damit werden immer alle neu hinzugekommenen Layouts automatisch aktiviert und können so nicht mehr „vergessen“ werden.

 

  • Fehler Protokoll mit Kopfzeile: Um den Inhalt der einzelnen Spalten des Fehlerprotokolls (Error.csv) einfacher interpretieren zu können wurde eine Kopfzeile mit den Namen der Spalten eingefügt um einen Rückschluss auf die Information der Felder zu bekommen.

 

PDFmdx Korrekturen:

  • E-Mail HTML Body – Dateinamen für Bilder können jetzt auch Leerstellen enthalten.
  • Ankerfeld nicht gefunden – Verknüpfte Felder bleiben jetzt leer und bekommen keine Werte zugeordnet.
  • Fuzzy Anker Suchfunktion wurde verbessert.
  • Fehlermeldung – XLSX blockiert: Im Laufe der Zeit kann eine XLSX Metadaten Datei sehr umfangreich werden. So ist es vorgekommen dass das Öffnen und Schreiben dieser XLSX länger gedauert hat und mehrere Prozesse auf diese Datei zugreifen wollten. Dadurch kam es zu Fehlermeldungen, der Zugriff war nicht möglich da die XLSX von einem andere Prozess noch gesperrt war. Dieses Problem wurde behoben. Es sollte jedoch trotz dem auch darauf geachtet werden dass solche Metadaten Dateien nicht unnötig groß werden.
  • Gleitende Gruppe – Eine Erkennung war bei PDF mit „Display Rotation“ nicht möglich.

Download – PDFmdx Template Editor & Processor >>>

iPaper Client – Version 3.0.84 – Neue Aktionen implementiert

Neuerungen – iPaper 3.0.84:

  • Briefpapier als zusätzliche Aktion

Der iPaper Client kann ein PDF Briefpapier hinterlegen oder überlagern. Diese Funktion befindet sich auf dem „Briefpapier“ Tab und stellt eine wesentliche Grundfunktion von iPaper dar. Jetzt gibt es wie bei iPaper Server auch die Möglichkeit zusätzliche „Briefpapier“ Aktionen, einfach oder auch mehrfach in die Aktionsliste einzufügen. So lassen sich bei der Verarbeitung nicht nur ein einziges, sondern auch mehrere „Briefpapiere, Wasserzeichen oder Stempel“ auf ein Dokument anwenden.

 

  • Reihenfolge der Briefpapiere in der Auswahlliste festlegbar

Damit ist es möglich die Reihenfolge in der die Briefpapiere in der Auswahlliste erscheinen zu verändern und frei festzulegen. In einer Liste können die Briefpapiere auf / absteigend sortiert nach Name / Erstellungs- bzw. Änderungs-Datum angezeigt, sowie hinauf bzw. hinunter verschoben werden. Damit kann man sich, zur schnelleren Auswahl, bei umfangreichen Auswahllisten die am meisten verwendeten Briefpapiere am Beginn der Liste zusammenfassen.

   

  • PDF/A bzw. ZUGFeRD als eigenständige Aktion

Bisher war die PDF/A / ZUFGeRD eine generelle Funktion der Anwendung und nicht als eigenständige Aktion implementiert. Damit wird die PDF/A bzw. ZUGFeRD Ausgabe wie alle anderen Aktionen über Profile verwaltbar, Aktionsprofile und damit jetzt auch die PDF/A Funktion lassen sich mit einem Briefpapier verknüpfen, bzw. kann iPaper mdx zur Auswahl eines Aktionsprofils verwenden werden.  Das die PDF/A Konvertierung nur einmal und auch nur zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgeführt werden darf, kann die PDF/A Aktion nur einmal eingefügt und die Abfolge nicht frei festgelegt werden, sie wird immer am Ende der Liste eingefügt.  Die ZUGFeRD XML kann nach dem erfolgreichen Einbetten in das PDF durch die Aktion auch gleich gelöscht werden.

 

  • Neue Aktion – Definition von Variablen

Neu hinzugekommen ist auch eine „Variablen“ Aktion. Damit können Variablen festgelegt und einen Vorgabewert zugeordnet erhalten. Die Variablen können dann in anderen Aktionen z.b. in der „Email“ bzw. „Speichern unter“ Aktion als Parameter abgerufen und verwendet werden. Bei der Definition wird ein Name vergeben bzw. ein Vorgabewert zugeordnet. Variablen lassen sich auch durch eine externe Variablendatei (*.var,*.txt) mit Werten belegen. Damit können Werte aus anderen Anwendungen als Parameter an Paper Aktionen übergeben werden.  Eine externe Variablendatei lässt sich auch automatisch nach Ausführen der Verarbeitung löschen.

Um Variablen aus einer externen Datei zu lesen wird der Name der Variable und ein Standard-Vorgabewert in die Liste der Aktion eingefügt. In der externen *.var / *.txt Datei kann dann dieser Vorgabewert extern festgelegt und überschrieben werden. Dabei wird pro Variable eine Zeile mit <Variablenname>=<Wert> z.b. „Test=4711“ eingefügt. Damit bekommt die Variable „Test“ (%Var.Test%) den Wert „4711“.

   

  • Neue Aktion – PDF-Komprimierung und Optimierung

Über die neue Standard Aktion „Komprimieren“ ist verfügt iPaper jetzt auch über die Möglichkeit PDF´s zu komprimieren und zu optimieren, um möglichst kompakte PDF Dateien zu erzeugen. Speziell PDF Dateien die Scans oder Bilder lassen sich damit stark verkleinern. Neben der möglichen Reduktion der Auflösung der Bilder kommt dabei auch die bestmögliche PDF Komprimierungen (JPEG2000 / JBIG2) zur Anwendung.  Das Ergebnis sind kleinere, kompaktere und optimierte PDF Dateien.

 

  • Funktionen der Aktions Profile

Aktions Profile können – Neu angelegt, Kopiert, Umbenannt, Gelöscht bzw. als XML Datei exportiert bzw. wieder importiert werden. Die XML Dateien der exportierten Aktionsprofile kann auch direkt als Vorlage für die externe iPaper XML Steuerung (über externe Datei bzw. über die Druckausgabe)  verwendet werden. Damit kann eine manuelle Kodierung der XML über einen Editor entfallen. Alle Konfigurationen können interaktiv über die iPaper Benutzeroberfläche in den Aktionen erfolgen um diese dann als XML zu exportieren. Das ist wesentlich einfacher und sicherer, als die manuelle Kodierung über einen Editor mit Hilfe der iPaper XML Syntax.

 

  • API / .NET Programmierschnittstelle

Die API dient dazu um aus externen Anwendungen heraus bestimmte iPaper Funktionen abfragen und setzen zu können bzw. um die Verarbeitung einer vorhandene PDF Datei durch iPaper zu starten.  Um die iPaper API verwenden zu können muss diese zuerst im iPaper Client unter den „Allgemeinen Einstellungen“ aktiviert werden. Für die Verwendung der API aus einer externen Anwendung ist die „iPaper.Interface.dll“ sowie der installierte und gestartete iPaper Client erforderlich. Zur Demonstration der zur Verfügung stehenden Funktionen stehen zwei .NET / C# Demo & Test Anwendungen im Sourcecode sowie als ausführbare als EXE zur Verfügung.

iPaper 3.x Client Version

Download GhostScript 9.53.3 64bit Setup

 

EasyMerge PDFA Konverter 2.2.5 – jetzt mit MS-Outlook Plugin

Ab der EasyMerge Version 2.2.5 kann mit dem Setup auch gleich ein MS-Outlook Plugin installiert werden. Damit ist es möglich direkt aus MS-Outlook heraus PDF Anhänge in die Dateiliste von EasyMerge einzufügen, ohne den Anhang vorher zwischen speichern zu müssen.

Funktionen EasyMerge MS-Outlook Plugin:

  • Direktes Einfügen von PDF Anhängen in die EasyMerge Dateiliste aus MS-Outlook heraus.
  • Auswahl einer / mehrere EMail Nachrichten, eines ganzen E-Mail Ordners oder der Anhänge in der EMail Nachricht
  • Aufruf der EasyMerge Benutzeroberfläche aus MS-Outlook heraus,
  • Konfiguration der nach dem Export auszuführenden Operation:
    • Exportierte Nachricht über Kategorien farblich markieren.
    • Verschieben der verarbeiteten Nachricht in einen Postfach Ordner
    • Löschen der verarbeiteten Nachricht – mit / ohne Bestätigung
  • Protokollierung der Vorgänge / Anzeige des Protokolls

     

Download – EasyMerge PDFA >>>

ImageProcessing-CL – PDF, TIFF, JPEG, PNG – Bildverarbeitung über Kommandozeile

Basierende auf unserer ImageProcessing Basiskomponente ist jetzt ImageProcessing-CL, eine Kommandozeilen Anwendung für die Bildverarbeitung und Bildverbesserung von PDF, TIFF, JPEG und PNG Bilddateien verfügbar. 

Funktionen:

  • Kommandozeilen Anwendung.
  • Multithreading / Parallele Verarbeitung gewährleistet einen hohen Verarbeitungs-Durchsatz
  • Verarbeitet – PDF Einzeldateien, Listen aus Text-Dateien, Ordner sowie ganzer Ordner-Strukturen.
  • Konfiguration über Benutzerinterface.
  • Die ausgewählten Funktionen, deren Parameter und Verarbeitungsfolge werden über Profile verwaltet.
  • Mehrere Funktionen können in einer vorgegebenen Reihenfolge hintereinander ausgeführt werden.
  • Profilfunktionen: Neu, Kopieren, Löschen, Umbenennen, In Datei exportieren, Aus Datei importieren.
  • Option um PDF-Scans / Seiten nur mit Bildinformation bzw. alle PDF Seiten zu verarbeiten.
  • Laden einer Musterseite und Test der Bildverarbeitungsbefehle mit Voransicht der Ausgangs- und Ergebnisdatei.
  • Für das PDF Rendering kann die Auflösung, Komprimierung sowie Qualitätsparameter konfiguriert werden.
  • Logging.

    

Einzelfunktionen der Bildverarbeitung:

  • Leerseiten erkennen und entfernen.
  • Seiten automatisch drehen
  • Seiten gerade ausrichten
  • Bilder invertieren (schwarz nach weiß)
  • Schwarzen Rand entfernen
  • Rand beschneiden
  • Verunreinigungen entfernen
  • Lochungen entfernen
  • Linien entfernen
  • Farbe / Graustufen nach Schwarz/Weiß konvertieren 

Download – ImageProcessing-CL   Kommandozeilen Verarbeitung >>>
Download – ImageProcessing-CL Readme >>>

iPaper MS-Office Plugin Version 1.0.6 verfügbar

Ab der aktuellen iPaper Client Version 3.0.82 kann der neue iPaper Microsoft Office Plugin installiert und verwendet werden. Damit können die wesentlichen iPaper Funktionen direkt aus MS-Word bzw. MS-Excel heraus gesteuert werden. Ein eigener „iPaper PDF“ Button erzeugt direkt, ohne Druckvorgang, aus MS-Office heraus eine PDF Datei, welche sofort von iPaper weiterverarbeitet wird. Dabei wird das ausgewählte Briefpapier verwendet und die nachgelagerten Verarbeitungsschritte auf Basis des ausgewählten Aktions-Profils ausgeführt.

iPaper MS-Office Plugin Funktionen:

  • Erzeugt direkt aus MS-Word / MS-Excel, ohne Druckvorgang, ein PDF für die Weiterverarbeitung durch den iPaper Client
  • Auswahl Briefpapier
  • Auswahl des Aktions Profils für die Weiterverarbeitung
  • DropZone – ein / ausschalten
  • Optionen abfragen – ein / ausschalten
  • Warteschlange – ein / ausschalten
  • Warteschlange anzeigen
  • Ausgangsdokument einbetten – ja / nein

Eine neue Funktion die mit dem iPaper Client alleine nicht vorhanden ist, bietet die Möglichkeit das Original Dokument als DOCX / XLSX direkt in das erzeugte PDF als Anhang mit einzubetten. Damit ist es möglich das PDF zusammen mit der editierbaren Ursprungsdatei in einer einzigen Datei zu archivieren oder an Andere zur Bearbeitung weiterzugeben.

Anforderungen:

  • iPaper Client ab Version 3.0.82 – installiert und gestartet
  • iPaper Client API / „Allgemeinen Einstellungen“ aktiviert
  • MS-Word / MS-Excel – MS-Office – 32 oder 64bit – aktuelle Versionen

Zur Kommunikation mit der iPaper Client Anwendung benutzt der iPaper MS-Office Plugin die iPaper API Schnittstelle. Da die iPaper API standardmäßig nicht aktiv ist muss diese erst aktiviert werden. Anschließend muss iPaper beendet und neu gestartet werden.

        

FileConverterPro (FCpro) 1.0.108 – Dateien anhängen

Neuerungen der FCpro Version 1.0.108:

  • Dateien anhängen: Damit ist es möglich eine oder mehrere PDF Dateien an die durch FCpro erzeugt Datei am Ende anzuhängen und als PDF Gesamtdatei zurück zu geben. Ob und welche Dateien angefügt werden, wird über  das Konvertierprofil gesteuert. Eine Option steuert ob die PDF Export Einstellungen nur auf die durch FCpro konvertierte oder auf die Gesamtdatei anzuwenden ist. Anwendungsbereich z.b. sein: eine MS-Word Datei nach PDF zu konvertieren. über die PDF Export Einstellungen das Briefpapier zu hinterlegen und über diese Funktion „allgemeine Geschäftsbedingungen“ anzuhängen und als Gesamtdatei zurück zu liefern.

  • Direkter Export der Konvertier-Egebnisse in einen konfigurierbaren Ordner: Diese Funktion ermöglicht z.B. die asynchrone Nachverarbeitung der PDF´s z.b. über eine nachgelagerte AutoOCR Verarbeitung. Für die Erstverarbeitung wird eine PDF Version ohne OCR und somit mit kurzer Verarbeitungszeit per Web-Service zurückgeliefert. Die zeitaufwändige zusätzlich erforderliche OCR Verarbeitung kann dann asynchron im Hintergrund erfolgen. Der Zusammenhang der PDF Dateien bleibt über die eindeutige JobID bzw. GUID erhalten. Die schnell erzeugte Voransicht kann dann in weiterer Folge durch die OCRte PDF ersetzt und ausgetauscht werden. Für die Namensgebung der Dateien stehen Variablen für „JobID“, „GUID“ und „Label Name“ zur Verfügung. Neben dem PDF Ergebnis können auch zusätzliche Dateien mit dem Textinhalt, einer Bild-Voransicht und einer Bild-Miniatur ausgegeben werden.

  • Signierter EML / MSG: Der „smime.p7m“ Anhang in EMails (MSG, EML) wird ignoriert und nicht versucht zu konvertieren bzw. wird dafür keine Platzhalteseite eingefügt.

Download – FileConverterPro (FCpro) ~600MB >>>
Download – OmniPage OCR Engine als Option für FCpro (ca. 235MB) >>>

PDFSign – sichtbare Signatur mit transparenten Bildern für PDF und PDF/A-3b

Mit den aktuellen PDFSign Anwendungen ist es für die sichtbare Signatur jetzt auch möglich transparente Bilder zu verwenden. Jedoch ist zu beachten dass nicht jeder PDF Standard transparente Objekte erlaubt.

Folgende Regeln gelten:

  • Nicht PDF/A Dokumente: Für die Signatur wird das ausgewählten Bild (transparent oder nicht) unverändert verwendet.
  • PDF/A-1b Dokumente: PDF/A Kompatibilität erhalten = Ein. Wird ein transparentes Bild verwendet, so wird daraus ein Bild mit weißem, nicht transparenten Hintergrund erzeugt und für die sichtbare Signatur verwendet, Der PDF/A-1b Standard erlaubt keine transparenten Objekte.
  • PDF/A-3b/ZUGFeRD Dokumente: PDF/A Kompatibilität erhalten = Ein. Für die Signatur wird das ausgewählten Bild (transparent oder nicht) unverändert verwendet. Der PDF/A-3b Standard erlaubt auch die Verwendung von transparenten Objekten.

Download – PDFSign Test- und Demoanwendung >>>
Download – PDFSign-CL – Kommandozeilen Anwendung um PDF zu signieren >>>
Download – PDFSign-FM – Signieren von PDF durch Ordnerüberwachung >>>
Download – PDFSign-CS Service >>>
Download – eDocPrintPro PDFSign Plugin >>>

AutoOCR & AutoOCR light Version 2.0.36

Neuerungen AutoOCR & AutoOCR light 2.0.36:

  • iOCR – Bilder unverändert erhalten: Ist diese neue Standardoption aktiv, so wird das PDF nur intern für den OCR Vorgang gerendert. Das Ursprungs-PDF und die darin enthaltenen Bilder werden 1:1 in das zu erzeugende PDF übernommen. Durch den OCR Vorgang wird nur der erkannte Text eingefügt. Die Bilder bleiben hinsichtlich ihrer Auflösung, Farbtiefe und Komprimierung unverändert erhalten.

Das hat insofern auch Bedeutung da viele MFP-Scanner bereits in der Lage sind hoch optimierte und sehr kompakte PDF Farbscans über MRC (Mixed Raster Content) zu erzeugen. Dabei werden Farbdokumente bereits durch den Scanner in unterschiedliche Ebenen aufgeteilt. Jede Bildebene wird je nach Farbtiefe mit einer andere Auflösung und mit der bestmöglichen Komprimierung erzeugt. Werden solche MRC PDF Dateien nochmals gerendert werden so geht die MRC Datenstruktur verloren. Die Ergebnisdatei wäre größer und würde an Qualität verlieren.

  • Installiert und verwendet die iOCR / vsOCR – Version 1.1.6 mit dem Basisset der in Europa gebräuchlichsten Sprachen.

  • Über ein zusätzliches iOCR / vsOCR Setup (1,2GB groß) können alle von iOCR unterstützte Sprachen installiert werden.

 

  • Aktualisierung der AutoOCR Basiskomponente – iOCR, ImageProcessing, PDFCompressor, PDF2PDFA auf den aktuellen Stand.
  • Neue Voreinstellungen bei der JPEG2000 Komprimierung – für PDF-Rendering / ImageProcessing / PDFCompressor – um möglichst kleine PDF Dateien ohne große Einbußen hinsichtlich der Darstellungsqualität zu erzeugen.
    • Hohe / Mittlere / Geringe – Komprimierung
    • Farbe – 1:60 / 1:30 / 1:15
    • Graustufen – 1:30 / 1:15 / 1:13

Je höher der Wert – desto höher ist auch die Komprimierung, womit um so kleinere Dateien, mit jedoch auch abnehmender Bildqualität erzeugt werden. Als Standardwert ist die „Mittlere“ Komprimierung voreingestellt.

Download – AutoOCR – OCR Server inkl. OmniPage OCR (ca. 640MB) >>>
Download – AutoOCR light – Low Cost OCR Server (ca. 410MB) >>>
Download – iOCR (vsOCR) Setup – zusätzliche Sprachen (ca. 1200MB) >>>

PDFCompressor – Untergruppen Schriften zusammenfassen, Komprimierungs-Stufen auswählbar

Neuerungen PDFCompressor:

  • Drei Komprimierungsstufen voreingestellt: Für Farb / Graustufenbilder mit JPEG2000 gibt es jetzt 3 voreingestellte Komprimierungsstufen (Hoch / Mittel / Gering) zur Auswahl. Welche Komprimierung hinter jeder Stufe steht kann ebenfalls konfiguriert werden – Für Farbe sind 1:60 / 1:30 / 1:15 sowie für Graustufen – 1;30 / 1:15 / 1:13 voreingestellt. Durch höhere Komprimierung werden die Dateien kleiner, wobei sich dadurch auch die Bildqualität verringert.

  • Untergruppen Schriften zusammenfassen: Wird eine große Zahl (z.b. einige tausend) an Einzeldokumenten zu einem PDF Gesamtdokument zusammengefügt und enthält jedes der Einzeldokumente die gleiche Schrifttype als Untergruppe so sind alle diese Schriften im Gesamtdokument vorhanden. Da es sich immer wieder um die gleiche Schrift handelt, die mehrere tausendfach eingebettete wird, ist das Gesamtdokument unnötig aufgebläht,  Der PDFCompressor verfügt jetzt über eine Funktion um mehrfach vorhandene Untergruppen-Schriften zu erkennen, zusammenzufassen und nur einfach im Ausgabe PDF einzubetten. Damit kann z.b. ein 5000 Seiten PDF das vorher 117MB groß war auf 13MB runterkomprimiert werden.

  • Die Benutzeroberfläche der PDFCompressor Komponente wurde überarbeitet. Die Einstellungen und Konfigurationsoptionen werden damit klarer und übersichtlicher zusammengefasst dargestellt.

  • Das Standarprofil „SmallestPDF JPEG2000 & JBIG“ wurde optimiert und angepasst um eine höchstmögliche Komprimierung und möglichst kleine PDF Dateien zu erzeugen.

PDFCompressor Komponente Test & Beispielanwendung >>>

PDFPrint-FM Version 1.4.2 – Setup – Installation als Dienst / Ausführbare Anwendung

Mit der PDFPrint-FM – PDF Druck Anwendung mit Ordnerüberwachung Version 1.4.2 gibt es bei der Installation jetzt die Option die Anwendung als „Ausführbare Anwendung“ (=Standardeinstellung) oder als „Windows Dienst“ zu installieren. Bei der Installation als Windows Dienst müssen beim Zugriff auf Netzwerkressourcen (Shares, Netzwerkdrucker) bestimmte Dinge beachtet werden, so dass es oft für einen ersten Test einfacher ist PDFPrint-FM als normale startbare Windows Anwendung zu installieren. Wie die Anwendung installiert werden soll, wird über eine Checkbox im Setup entschieden. Will man dies ändern, so kann PDFPrint-FM jederzeit neu de- und dann wieder installiert werden. Die Lizenz und die Einstellungen bleiben dabei erhalten.

Eine weitere Neuerung ist die Option um Farbdokumente in Graustufen auszudrucken.

Die Version 1.4.2 ist auch für das Windows 10 20H2 Update erforderlich, da nach einem Update auf 20H2 die „Erweiterte“ Druck Komponente einen Fehler erzeugt und die zu druckenden PDF´s in den Error-Ordner verschoben werden.

 

Download – PDFPrint-FM –  Ordnerüberwachung – Druckt PDF´s >>>